Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schritt 1: Arbeitsbereiche und Tätigkeiten erfassen

Damit eine sinnvolle und effiziente Ermittlung und Beurteilung der Gefährdungen stattfinden kann, muss entsprechend der Betriebsstruktur ein Konzept erstellt werden, mit dem alle Mitarbeiter bzw. alle Tätigkeiten erfasst werden. Bei gleichartigen Arbeitsbedingungen ist die Beurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit ausreichend (§ 5 Abs.2 ArbSchG).
Im Folgenden werden Möglichkeiten der Erfassung aller Mitarbeiter bzw. Tätigkeiten aufgezeigt.

Arbeitsplatzbezogene Gefährdungsbeurteilung

Die arbeitsplatzbezogene Gefährdungsbeurteilung ist ratsam, wenn ein Arbeitsplatz von mehreren Arbeitnehmern genutzt wird und diesegleichen Gefährdungen ausgesetzt sind.
Beispielsweise können Montagearbeitsplätze, Büroarbeitsplätze, Schweißarbeitsplätze oderArbeitsplätze an Werkzeugmaschinen arbeitsplatzbezogen beurteilt werden, wenn verschiedene Arbeitnehmer die gleichen Tätigkeiten ausführen. Hier werden allein die Gefährdungen beurteilt, die von diesem Arbeitsplatz bzw. von den benutzten Arbeitsmitteln an diesemArbeitsplatz ausgehen.
In einigen Fällen ist es sinnvoll die Beurteilung der Gefährdungen allein auf das Arbeitsmittel zu beziehen. Beispielsweise ist es möglich an Maschinen anhand von Checklisten einen Sicherheitskatalog abzufragen, der sich auf alle Betriebszustände
(Aufbau, Probebetrieb, Normalbetrieb, Einrichten, Wartung und Pflege, Instandsetzung, Störung, Abbau) dieser Maschine bezieht. Hierbei können die Gefährdungen ermittelt werden, die für den Menschen im jeweiligen Arbeitsprozess (Instandsetzer, Einrichter, Maschinist) relevant sind.

Personenbezogene Beurteilung

Die personenbezogene Gefährdungsbeurteilung ist dann zu empfehlen, wenn Mitarbeiter an ständig wechselnden Arbeitsplätzen mit besonderen Arbeitsaufträgen zum Einsatz kommen oder besondere Aufgabenbereiche haben, wie beispielsweise Betriebselektriker oder Hausmeister.
Eine personenbezogene Gefährdungsbeurteilung ist auch bei besonderen  Anforderungen an den Arbeitsplatz oder die Arbeitsumgebung notwendig, z. B. wenn besonders schutzbedürftige Beschäftigte (Behinderte, werdende Mütter, Jugendliche) betroffen sind.

Arbeitsbereichsbezogene Gefährdungsbeurteilung

Die Beurteilung der Gefährdungen kann sich auch auf einen Bereich mit mehreren Arbeitsplätzen beziehen, z. B. eine Werkstatt. Die hier Beschäftigten können einer Reihe von Gefährdungen ausgesetzt sein, die global für diesen Bereich betrachtet und bei der arbeitsplatz- oder personenbezogenen Beurteilung nicht mehr aufgeführt werden. Dies kann z. B. für Lärm, Beleuchtung, Klima oder Verkehrswege gelten.

Tätigkeitsbezogene Gefährdungsbeurteilung

Hier wird die Gefährdung von Personen beurteilt, die der gleichen Tätigkeit nachgehen.
Meist sind dies Berufsgruppen, die keinen fest zugewiesenen Arbeitsplatz haben oder in verschiedenen Arbeitsbereichen tätig werden, in dem sie gleichen Gefährdungen ausgesetzt sind. Bsp.: Außendienstmitarbeiter, Reinigungspersonal,  Elektroinstallateure, Kraftfahrer, Servicetechniker.
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen