Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Intranetbasierte Arbeitssicherheitssoftware - Werkzeuge für sicheres Arbeiten

Die passende Software erleichtert den Arbeitsschutz in Betrieben. "Intranet Präventionswerkzeuge" bietet eine Fülle an praktischen Hilfsmitteln - kostenlos!
Intranetbasierte Arbeitssicherheitssoftware - Werkzeuge für sicheres Arbeiten

Die Software verfügt über zahlreiche Schnittstellen zu anderen Systemen. (Foto: sarahdesign85/Fotolia)

Arbeitsschutz in größeren Betrieben zu organisieren, kann schnell zur Herausforderung werden. Die Software "Intranet Präventionswerkzeuge" liefert Unternehmen eine Reihe nützlicher Instrumente, mit deren Hilfe sich die betrieblichen Anforderungen leichter bewältigen lassen. Das Programm wurde eigens für die Intranetinfrastruktur von Mittel- und Großbetrieben bzw. Konzernstrukturen entwickelt.

Angesprochen sind Unternehmen der BG ETEM, die ein Intranet auf HTML-Basis verwenden. Die Sprache sowie sämtliche Funktionen der Software sind offen gestaltet. Sie besteht aus einer Vielzahl von optionalen Modulen. Das heißt, Unternehmen können frei entscheiden, welche Komponenten sie einsetzen möchten.

Flexible Gestaltung durch Module
Daten, Datenbanken, Anwendungsdesign, Benutzerführung und Fachbegriffe sind kompatibel und aufeinander abgestimmt. Die erstellte Anwendung lässt sich auch nach der Installation durch Module erweitern. Bestehende Daten bleiben erhalten und können darüber hinaus leicht in zusätzliche Module integriert werden.

In der vorliegenden Version 1.7 werden folgende Module bereitgestellt:

  • Das zentrale Modul ist die Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz, an die sich das ergänzende Modul zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung anlehnt,
  • Das Modul Gefahrstoffverzeichnis erfasst und verwaltet die erforderlichen Gefahrstoffinformationen.
  • Der installierte Betriebsanweisungseditor sorgt dafür, dass der Unternehmer oder Vorgesetzte die notwendigen Betriebs- und Arbeitsanweisungen erstellen und aktualisieren kann.
  • Der Funktionsbereich "Medienverzeichnis" stellt eine Oberfläche zur Navigation zu den in das System eingebrachten Medien und Dokumenten zur Verfügung. Das Modul bietet auch eine Möglichkeit über archivierte Gefährdungsbeurteilungs- und Betriebsanweisungsdokumente zu navigieren und diese zu öffnen.
  • Eine umfangreiche Regelwerkbibliothek enthält die nötigen Quellen - Gesetze, Verordnungen und berufsgenossenschaftliche Schriften -, die als Hintergrundinformationen dienen.
  • Ist die Gefährdungsbeurteilung bereits mithilfe der Software "Praxisgerechte Lösungen" dokumentiert worden, kann ein Migrationstool bei der Übernahme der Daten unterstützen.

Screenshot der Intranet-Präventionswerkzeuge der BG ETEM
Die Anwendung unterstützt Sie bei der Gefährdungsbeurteilung, beim Gefahrstoffverzeichnis und bei der Erstellung von Betriebsanweisungen. Weitere Abbildungen der Software in der Bildergalerie (siehe unten bei 'Verweise').

Eine Benutzerverwaltung passt den Workflow für Freigabe, Veröffentlichung und Administration an die betrieblichen Abläufe an. Das System erlaubt auch, dass Experten vor Ort aus dem betrieblichen Produktionsprozess heraus Inhalte bearbeiten können. Die webbasierte Anwendung beruht auf freien Software-Komponenten. Unternehmen brauchen also keine kostenintensiven Lizenzanforderungen zu fürchten.

Schnittstellen
"Intranet Präventionswerkzeuge" bietet eine Reihe von Schnittstellen zu anderen Systemen und daher die Möglichkeit, vorhandene Datenquellen zu verwenden. Gleichzeitig gewährt die Software anderen Systemen Zugriff auf Informationen:

  • Kommunikation über den vorhandenen E-Mail-Client und das Kalenderprogramm der Nutzer,
  • Import von Dokumenten, wie Messprotokolle, Sicherheitsdatenblätter, Betriebsanweisungen etc. sowie
  • Nutzung durch verschiedene Arbeitsstationen, zum Beispiel PC, Tablet-PC oder Thin-Clients.

Konzept
"Intranet Präventionswerkzeuge" ist so konzipiert, dass selbst eigene Anpassungen und andere Funktionen grundsätzlich möglich sind: unsere Mitglieder können den Quellcode erhalten, um eigenverantwortlich selbst hergestellte Funktionen in die Software einzubringen. Sprechen Sie uns an.

Bei Interesse an der Software wenden Sie sich bitte an:
Axel Mühlthaler
Telefon: 0221 3778-6060
Martin Schröttke
Telefon 0221 3778-6063
E-Mail:

Ist eine technischen Begleitung für Ihr Unternehmen interessant, so kontaktieren Sie bitte die msg systems AG (Ansprechpartner: Stefan Hofmaier, ) und lassen für Ihr Unternehmen ein individuelles Angebot erstellen.

Einen ersten Eindruck der Software vermittelt der Beitrag in etem 2.2015.