Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Die Software "Praxisgerechte Lösungen" unterstützt Sie bei der Erstellung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung.

Die Software "Praxisgerechte Lösungen" unterstützt Sie bei der Erstellung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung.

Praxisgerechte Lösungen - Software für die betriebliche Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungen am Arbeitsplatz beurteilen und daraus Schutzmaßnahmen ableiten - das ist seit 1996 eine Kernforderung des Arbeitsschutzgesetzes an die Unternehmensführung. Sie gilt für Unternehmen aus dem Handwerk, der Industrie und dem Dienstleistungsbereich gleichermaßen. "Praxisgerechte Lösungen" unterstützt Sie bei der Erstellung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung.

Mitgliedsbetriebe der BG ETEM können die Installationsdatei hier kostenfrei herunterladen.

Gefährdungsbeurteilungen schnell und einfach erstellen und dokumentieren

Die Software "Praxisgerechte Lösungen" hilft Ihnen, schnell, einfach und praxisnah eine Gefährdungsbeurteilung für Ihr Unternehmen zu erstellen und zu dokumentieren - z. B. mit Hilfe von rund 700 Musterobjekten, die sich leicht auf die betrieblichen Belange anpassen lassen. Zusätzlich können Sie eigene Objekte in die Datenbank eintragen und aktuell halten. Die Objekte sind mit Betriebsanweisungen, Filmen, Explosionsschutzdokumenten, Prüflisten und Unterweisungshilfen sowie dem zugehörigen Regelwerk verknüpft.

"Praxisgerechte Lösungen" bietet folgende Bearbeitungsmöglichkeiten:

  • Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung mit branchenspezifischen Musterkatalogen und Bearbeiter- und Terminverwaltung
  • Umfangreiches Nachschlagewerk zu Gesetzen, Vorschriften sowie weiteren Schriften und Vordrucken der Berufsgenossenschaft
  • Vorlagen zur Mitarbeiterbefragung
  • Dokumente und Informationen zum Arbeitsschutz- und Betriebsmanagementsystem
  • Internet-Update auf aktuelle Gesetze und Vorschriften
  • Das Programm kann im Netzwerk eingesetzt werden


Herunterladen und Installieren

Die Installationsdatei (Windows) für "Praxisgerechte Lösungen" können Sie am Ende dieser Seite herunterladen. Eine Installationsanleitung erhalten Sie dort ebenfalls.

Sie haben "Praxisgerechte Lösungen" bereits installiert?

Dann nutzen Sie unser kostenloses Internet-Update. Starten Sie dazu Ihre Anwendung "Praxisgerechte Lösungen". Wählen Sie in der Menüleiste "Einstellungen" und anschließend "Update über das Internet starten…". Das Internet-Update ist ab der Version 3.x sinnvoll.

Wenn Sie die Meldung: "Sie benötigen zumindest im Programm- und Updateverzeichnis Schreibrechte, um ein Update durchführen zu können." erhalten, benutzen Sie vermutlich ein Betriebssystem, wie Windows 7 oder Windows 8. Bei diesen Betriebssystemen müssen Sie "Praxisgerechte Lösungen" mittels der rechten Maustaste und der Auswahl: "Als Administrator ausführen" starten.

Nachdem das Internetupdate angestoßen wurde, wird dieses im Hintergrund heruntergeladen. Während des Herunterladens können Sie mit der aktuellen Version weiterarbeiten. Bitte beachten Sie die Anweisungen der Update-Funktionen.

Probleme?

Technische Unterstützung erhalten Sie unter der Telefonnummer: 0821 650532-1400, -400 oder per E-Mail: . Für fachliche Unterstützung senden Sie bitte eine E-Mail an: .

Zur neuen Version 4.3.1

Mit der vorliegenden Version ist die Druckfunktion weiter ausgebaut worden:

  • Es ist nun optional möglich, das Deckblatt des Drucks mit einem Freitextfeld und zusätzlichem Logo zu verwenden.
  • Verlinkte Dateien werden nun im Druck besonders hervorgehoben vermerkt.
  • Ein spezieller U-Modell- Druck steht nun zur Verfügung.

"Praxisgerechte Lösungen" beherrscht ab dieser Version zusätzlich den Export der Gefährdungsbeurteilungen in Office-Dateitypen, wie .docx, .doc oder .odt.

Die Gruppe der Dateitypen, zu denen Links erstellt werden können, ist vergrößert worden. Die Dateitypen .odt (OpenDocument-Text), .ods (OpenDocument-Tabellendokument) und .odp (OpenDocument-Präsentation) können nun auch eingestellt und verlinkt werden.

Optional kann nun ein modales Werkzeug in der Bearbeitung der Gefährdungsbeschreibung herangezogen werden, um Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadensausmaß schematisiert in die Dokumentation einzubringen. Dadurch ist es möglich, diese Risikoeinschätzung als Bewertungsergebnis in die Gefährdungsbeurteilung zu integrieren.

Die Funktion zum Öffnen und Aktualisieren von betrieblichen Katalogen ist erweitert worden: es ist nun möglich, vorgeschlagene Aktualisierungen gesammelt zu übernehmen.

Mit dieser Ausgabe der "Praxisgerechte Lösungen" stellen wir unser neues Programm "Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung" (auch online mit Webcode 16864455 zur erreichen) zur Verfügung. Das neue Programm zur Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung zur psychischen Belastung ist an vielen Stellen der "Praxisgerechte Lösungen" integriert. Diese speziellen Gefährdungsbeurteilungsdokumentationen können in die betrieblichen Kataloge der "Praxisgerechte Lösungen" übernommen bzw. migriert werden.

An vielen Stellen des Programms sind Dialoge und die Benutzerführung optimiert worden.

Gefährdungsfaktoren
Die zur Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung verwendbaren Gefährdungsfaktoren sind an die aktuelle GDA-Richtlinie angepasst worden.

Die Software berücksichtigt vorhandene Gefährdungsfaktoren-Einträge in Gefährdungsbeurteilungen mit einem speziellen Aktualisierungs-Dialog.

Regelwerk
Das Regelwerk mit Stand "Juli 2016" wurde komplett überarbeitet.

Die aktuellen Bezeichner der Vorschriften, Regeln und Informationen wurden nun bibliothekweit durchgesetzt.

Musterobjekte
Die mitgelieferte Datenbank der Mustergefährdungsbeurteilungen ist ebenfalls aktualisiert.

Anpassungen und Neuerungen aufgrund Richtlinienänderungen und praktischen Erfahrungen aus den Betrieben wurden in Musterobjekten in unserem BG-Katalog zusammengefasst.

Die eigenen Datenbanken werden nach erfolgtem Update durch Ihre Auswahl aktualisiert.

Das Arbeiten mit der vorliegenden neuen Version bedeutet nun nicht, dass alle geleistete Arbeit mit der Vorgängerversion umsonst war.
Mit dem Programm kann der in der vorherigen Version erstellte Katalog weiter verwendet werden.
Die betrieblichen Zusammenstellungen sollten zur Datensicherheit vor der Neuinstallation oder dem Update auf ein anderes Medium gesichert werden.
Danach kann die Datei in die neue Struktur übernommen werden. Dies gilt auch für das in der Version 4.0.0 eingeführte Gefahrstoffkataster. Auch hier können die Daten der vorherigen Version übernommen werden.