Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Grafiken zur Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

Wir sind auf Facebook! Regelmäßig veröffentlichen wir dort interessante Zahlen, Fakten und Grafiken zur Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Auf dieser Seite erhalten Sie ausgewählte Grafiken zum Herunterladen. Klicken Sie auf das Facebook-Icon rechts, um uns zu folgen.

Titel Bild Download

Bahn statt Stau

Autofahren bringt einen schnell in Fahrt - vor allem im Stau, wenn nichts mehr geht. Warum nicht mal auf die Bahn umsteigen und in Ruhe ein gutes Buch genießen?

Bahn statt Stau (JPEG, 1014.74 kByte)

Ergonomie am Rechner

Heute ist Tag der Rückengesundheit. Kennt ihr das: Rückenprobleme am Arbeitsplatz? Schmerzende Hände? Das solltet ihr nicht auf euch sitzen lassen. Mit diesen 5 Tipps wird das Arbeiten am Computer gleich sehr viel angenehmer. Unser Tipp: Auch wenn ihr einen Laptop oder ein Tablet verwendet, richtet sie euch so ein, dass ihr komfortabel damit arbeiten könnt.

Ergonomie am Rechner (JPEG, 1.00 MByte)

Ersthelfer

Fakt: jeder Betrieb mit 2-20 anwesenden Beschäftigten muss einen Ersthelfer haben. Bei mehr als 20 anwesenden Versicherten in Verwaltungs- und Handelsbetrieben müssen 5 Prozent der anwesenden Beschäftigten, in anderen Betrieben 10 Prozent der anwesenden Beschäftigten als Ersthelfer zur Verfügung stehen.

Ersthelfer (JPEG, 109.82 kByte)

Freizeitstress vermeiden

Feierabend für den Stress! Auch Freizeitaktivitäten können für Stress sorgen, wenn man sich zu viel vornimmt. Deswegen einfach mal die Füße hochlegen und entspannen.

Freizeitstress vermeiden (JPEG, 1.00 MByte)

Gabelstapler Mythos 1

Jeder der einen PKW-Führerschein besitzt, darf einen Gabelstapler bedienen. Falsch! Nur Personen, die über eine spezielle Fahrerlaubnis ("Staplerschein") verfügen, dürfen einen Gabelstapler bedienen.

Gabelstapler Mythos 1 (JPEG, 910.47 kByte)

Gabelstapler Mythos 2

Gabelstapler mit Verbrennungsmotoren dürfen überall fahren. Falsch! Sie dürfen nur in dafür zugelassenen Räumen fahren, da der Verbrennungsmotor Gefahrstoffe erzeugt.

Gabelstapler Mythos 2 (JPEG, 932.99 kByte)

Gabelstapler Mythos 3

In der Kabine des Gabelstaplers gibt es keine besonderen Sicherheitssysteme. Falsch! Alle Gabelstapler müssen mit einem Rückhaltesystem (geschlossene Kabine, Bügeltüren oder Gurt) ausgerüstet sein. Für die Fahrer heißt das, bitte auch benutzen.

Gabelstapler Mythos 3 (JPEG, 987.76 kByte)

Handlauf verwenden

Klingt zwar banal - wirkt jedoch Wunder: das Verwenden des Handlaufs auf der Treppe. Denn so sorgt ihr für sicheren Halt. Geländer sollten deshalb selbst bei wenigen Stufen immer vorhanden sein.

Handlauf verwenden (JPEG, 1.54 MByte)

Kabelsalat vermeiden!

Wer kennt das nicht: Weil zu wenig Steckdosen vorhanden sind, greift man zu Verlängerungskabeln, die schnell im Kabelsalat enden. Diese Stolperfallen könnt ihr einfach beheben, indem ihr die Kabel über die gesamte Länge mit einem auffälligen Klebeband fixiert oder aber noch besser die Kabel über den Fußleisten und dem Türrahmen verlegt.

Kabelsalat vermeiden! (JPEG, 1.42 MByte)

Licht an!

Damit ihr nicht im dunkeln tappt empfiehlt sich die Installation von funktionierenden Lampen - ganz besonders im Treppenhaus oder im Flur.

Licht an! (JPEG, 1.58 MByte)

Gesundes Lieblingslied

Musik geht tatsächlich ins Blut! Und zwar dann, wenn man sein Lieblingslied hört. Das aktiviert das Wohlfühlhormon Dopamin, wodurch weniger Stresshormone ausgeschüttet werden und der Blutdruck sinkt.

Gesundes Lieblingslied (JPEG, 927.87 kByte)

Nackenübung

Die folgende Nackenübung schafft Entspannung! Setzt euch hin, kippt das Becken auf dem Stuhl nach vorn und zieht den Bauchnabel nach innen in Richtung Wirbelsäule, um dem Hohlkreuz vorzubeugen. Jetzt die Hände hinter dem Kopf verschränken und ganz langsam mit den Händen Druck auf den Hinterkopf ausüben. Haltet die Spannung kurz und reduziert sie wieder ganz langsam.

Nackenübung (JPEG, 841.30 kByte)

Pause

Laut einer Umfrage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) lässt jede/r vierte Beschäftigte zwischen 18 und 24 Jahren häufig die Pause sausen. Dabei sind die Ruhezeiten gesetzlich festgelegt und wer mehr als sechs Stunden täglich arbeitet, muss zwischendurch mindestens 30 Minuten Pause machen. Wie sieht das bei euch aus? Verzichtet ihr auch auf eure Pause, weil ihr sonst euer Arbeitspensum nicht schafft?

Pause (JPEG, 931.32 kByte)

Ruckzuck rückenfit in der Pause!

Ruckzuck rückenfit in der Pause! Schon mit kleinen Übungen könnt ihr in der Arbeitspause euren Rücken aufmuntern: jeweils 10 bis 20 Wiederholungen und mindestens drei Durchläufe solltet ihr absolvieren, bis die Entspannung eintritt. Also, nix wie los!

Ruckzuck rückenfit in der Pause! (JPEG, 872.70 kByte)

Rückenfit

Mit der sogenannten Strickleiter-Übung könnt ihr eure Schultern gut lockern. Dazu setzt ihr euch und streckt die Arme neben dem Kopf nach oben - Schultern schön unten lassen. Die Handflächen zeigen entweder nach vorn oder zueinander und dann geht’s los: hebt die Arme abwechselnd nach oben, als würdet ihr wirklich eine Strickleiter hochklettern. Den Oberkörper müsst ihr ansonsten ruhig halten.

Rückenfit (JPEG, 841.42 kByte)

Rückenschmerzen

Denkt an euren Rücken! Mehr als die Hälfte der Deutschen klagt mindestens einmal im Jahr über Rückenprobleme. Frauen trifft es im Durchschnitt dabei häufiger als Männer. Kennt ihr das vielleicht auch?

Rückenschmerzen (JPEG, 914.03 kByte)

UV-Strahlenbelastung in Berufen

Gerade jetzt im Sommer solltet ihr eure Haut vor der Sonne gut schützen! Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) hat im Rahmen eines Forschungsprojektes erstmalig detaillierte Belastungsdaten für die verschiedensten Tätigkeiten in Außenbereichen gesammelt und ausgewertet. Seht selbst, wie stark sonnenbelastet welche Berufe tatsächlich sind.

UV-Strahlenbelastung in Berufen (JPEG, 1.26 MByte)

Teppiche fixieren!

Stolperfallen lauern überall - dabei könnt ihr Unfälle durch einfache Maßnahmen vorbeugen. Tückische Teppichkanten lassen sich zum Beispiel durch beidseitig klebende Beläge verhindern. Gittermatten und Fließe unter dem Teppich wirken außerdem rutschhemmend.

Teppiche fixieren! (JPEG, 1.47 MByte)

Fitmacher Wald

Diese Woche präsentieren wir euch ein paar Tipps gegen Stress. Hier kommt Tipp Nummer 1: Ist die Luft raus? Dann heißt es raus in den Wald und Sauerstoff tanken. Außerdem regt Bewegung an der frischen Luft das Herz-Kreislauf-System an.

Fitmacher Wald (JPEG, 943.57 kByte)

Wegeunfall

Mehr als 87.000 Berufstätige sind im ersten Halbjahr 2015 auf dem Weg zur Arbeit oder zurück verunglückt. Wichtig ist, einen Wegeunfall unverzüglich dem Arbeitgeber zu melden und einen Durchgangsarzt aufzusuchen! http://www.bgetem.de/unfall-berufskrankheit/durchgangsarzt-suchen/durchgangsarzt-suchen

Wegeunfall (JPEG, 963.72 kByte)

Zeit für E-Mails

Anti-Stress Tipp Nummer 2. Zeit für E-Mails. Wer privat noch ständig das Gefühl hat, seine Elektropost checken zu müssen, sollte sich dafür feste Zeiten am Tag einräumen. Eine halbe Stunde am Nachmittag reicht da vielleicht schon aus.

Zeit für E-Mails (JPEG, 871.51 kByte)

Beleuchtung

Damit ihr auch im Herbst sicher mit dem Rad unterwegs seid, haben wir ein paar Tipps für euch. Gute Sichtbarkeit ist entscheidend für die Sicherheit. Bei Feuchtigkeit sind Nabendynamos den herkömmlichen Dynamos, die auf den Reifen drücken, deutlich überlegen. Effektiv sind Leuchten mit eingebauten Kondensatoren. Sie geben auch noch Licht, wenn das Rad steht.

Beleuchtung (JPEG, 834.85 kByte)

Regelmäßige Funktionsprüfung

Überprüft eure Bremsen bei Kälte und Nässe regelmäßig, genauso wie die Kette. Diese muss gut gepflegt werden, um der Witterung zu widerstehen. Dazu eignet sich dünnflüssiges synthetisches Kettenöl, das tröpfchenweise auf die Röllchen gegeben wird.

Regelmäßige Funktionsprüfung (JPEG, 1.11 MByte)

Reflektoren oder Reflexstreifen

Das Rad muss - zum Beispiel an Pedalen, Reifen oder Speichen - mit Reflektoren oder Reflexstreifen ausgestattet sein. Das Gleiche sollte für eure Kleidung gelten: Reflektierende Materialien können in den Stoff eingelassen sein, ihr könnt aber auch entsprechende Klettbänder oder Sicherheitswesten tragen.

Reflektoren oder Reflexstreifen (JPEG, 864.89 kByte)

Gabelstapler 1

Vorsicht vor dem Hintermann! Beim Zurücksetzen mit dem Gabelstapler immer zuerst nach hinten schauen und sichergehen, dass sich keine Person oder ein anderes Fahrzeug dahinter befindet.

Gabelstapler 1 (JPEG, 799.16 kByte)

Gabelstapler 2

Das sollte nicht schiefgehen: Immer überprüfen, dass die Last auf dem Gabelstapler gegen Verrutschen oder Kippen gesichert ist. Für Rollen und Fässer gibt es spezielle Anbaugeräte.

Gabelstapler 2 (JPEG, 754.96 kByte)

Gabelstapler 3

Auf keinen Fall! Personen dürfen sich nicht auf der Ladefläche aufhalten. Schnell kann es passieren, dass sie beim Verladen herunterstürzen und sich verletzen.

Gabelstapler 3 (JPEG, 760.71 kByte)

Gabelstapler 4

Bühne frei für Mitarbeiter! Auch wenn Gabelstapler sehr stabile Fahrzeuge sind, es ist verboten, auf den Gabelzinken zu stehen. Deswegen niemals ohne Arbeitsbühne auf der Ladefläche arbeiten!

Gabelstapler 4 (JPEG, 779.17 kByte)

Gabelstapler 5

Gurt und gern: Sicherheit hat immer Vorfahrt. Wer sich nicht anschnallt oder die Kabinentür nicht schließt, kann eingequetscht werden, wenn der Gabelstapler kippt.

Gabelstapler 5 (JPEG, 823.26 kByte)

Gabelstapler 6

Nachsicht beim Vorwärtsfahren: Mitarbeiter können plötzlich vor dem Gabelstapler unerwartet auftauchen. Gefährlich sind vor allem Kurven und unübersichtliche Strecken. Deswegen immer langsam fahren und nur die vorgesehenen Verkehrswege benutzen.

Gabelstapler 6 (JPEG, 798.42 kByte)

Arbeits- und Wegeunfälle

Mehr als 13.000 meldepflichtige Arbeits- und Wegeunfälle von jungen Berufstätigen bis 25 Jahre verzeichnete die BG ETEM im Jahr 2013.

Arbeits- und Wegeunfälle (JPEG, 596.40 kByte)

Mitgliedsbetriebe

Gut 20-mal 10.000 Mitgliedsbetriebe sind bei der BG ETEM versichert. Wir sagen Danke für 10.000 Fans!

Mitgliedsbetriebe (JPEG, 574.94 kByte)

Meldepflichtige Wegeunfälle

In 2015 kam es zu mehr als 10.000 meldepflichtigen Wegeunfällen (Genaue Zahl: 12.669).

Meldepflichtige Wegeunfälle (JPEG, 620.87 kByte)

Schulungswagen

Mehr als 10.000 Beschäftige haben im Jahr 2015 einen BG ETEM Schulungswagen besucht. Wir sagen Danke für 10.000 Fans!

Schulungswagen (JPEG, 560.06 kByte)

Warnkleidung 1

Arbeiten im oder nahe am fließenden Straßenverkehr sind gefährlich. Mit Warnkleidung macht man richtig auf sich aufmerksam. Aber welche Warnkleidung ist die richtige? Erst durch sorgfältige Gefährdungsbeurteilung kann die passende Arbeitskleidung ausgewählt und eingesetzt werden.

Warnkleidung 1 (JPEG, 630.82 kByte)

Warnkleidung 2

Bei erhöhter Gefährdung während der Arbeit im Straßenverkehr muss Warnkleidung der Klasse 3 getragen werden. Dazu gehören: eine reflektierende Warnhose UND eine Weste bzw. T-Shirt oder Jacke mit Reflektorstreifen.

Warnkleidung 2 (JPEG, 449.31 kByte)

Warnkleidung 3

Hättet ihr’s gewusst? Von erhöhter Gefährdung bei der Arbeit im Straßenverkehr spricht man, wenn entweder schlechte Sicht herrscht, Fahrzeuge mit mehr als 60 km/h unterwegs sind, mehr als 600 Fahrzeuge pro Stunde unterwegs sind oder sonstige Gefährdungen vorliegen. Trifft eine dieser Aussagen zu, muss unbedingt Warnkleidung der Stufe 3 - also eine reflektierende Warnhose und eine Weste mit Reflektorstreifen getragen werden.

Warnkleidung 3 (JPEG, 633.03 kByte)

Warnweste

Im Falle eines Falles kann eine Warnweste Leben retten! Deshalb nach einer Panne oder einem Unfall immer als erstes sichtbar werden und eine Warnweste anziehen - noch bevor ihr das Warndreieck aufstellt. Aber wisst ihr eigentlich, wo sich eure Warnweste im Fahrzeug befindet?

Warnweste (JPEG, 529.38 kByte)

Aufgepasst: Stromunfall

Aufgepasst: Da sich Beschwerden nach einem Stromunfall erst Stunden oder Tage nach einem Stromschlag äußern können, sollte man nach jedem Stromunfall einen Arzt aufsuchen. Denn nur der Mediziner kann beurteilen, wie schwer die Verletzung wirklich ist.

Aufgepasst: Stromunfall (JPEG, 609.96 kByte)

Richtig Händewaschen

Jeder kennt sie, die Plagen, die einen tagelang flachlegen: Erkältungen, eine Grippe oder Magen-Darm-Infekte. Dabei kann das Risiko laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ganz einfach reduziert werden. Hände waschen ist eine wirksame Maßnahme. Schließlich werden bis zu 80 Prozent aller ansteckenden Krankheiten über die Hände übertragen.

Richtig Händewaschen (JPEG, 651.13 kByte)