Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Risiko raus! So wird die Ladung sicher verstaut

(17.02.2010) Plötzlich muss man stark bremsen und alles, was nicht fest verstaut ist, rutscht oder fliegt mit der Fahrtrichtung durchs Auto. Vermeiden Sie Verletzungen durch ungesichertes Gepäck; sichern Sie die Ladung hinreichend. Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen im Rahmen ihrer Präventionskampagne "Risiko raus!" hin.

Dr. Karl Schories, Präventionsfachmann am Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA), erklärt: "Vereinfacht kann man sagen, dass alle Gegenstände im Fahrzeug die ursprüngliche Geschwindigkeit bei einer Vollbremsung oder einem Crash beibehalten wollen. Auch harmlos erscheinende Gegenstände können so zu Geschossen und einer Gefahr für die Insassen werden. Güter auf Ladeflächen können herunterfallen oder gar das Fahrzeug umkippen lassen, wobei auch andere Verkehrsteilnehmer schwer verletzt werden können."

Schon einfache Maßnahmen verringern die Gefahr

  • Im PKW sollte der Kofferraum zum Transport genutzt werden. Die Fracht dort so weit wie möglich nach vorne laden. Um der Rücksitzbank mehr Widerstandskraft zu geben, empfiehlt es sich - besonders bei schweren Gegenständen - die Dreipunktgurte zu schließen. Bei Kombis empfiehlt sich außerdem ein Gepäcknetz oder Trenngitter zum Fahrgastraum.
  • Durch Anti-Rutsch-Matten im Kofferraum oder auf einer Ladefläche lässt sich die Reibung stark vergrößern, so dass insbesondere bei flachen Gegenständen - wie Kisten oder Kartons - ein Verrutschen oder Kippen der Ladung besser vermieden werden kann.
  • Gegenstände müssen gestapelt werden, (z.B. Umzugskisten)? Schwerere Teile immer zu unterst, leichtere zu oberst laden.
  • Für das Verzurren der Ladung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: Beim sogenannten Niederzurren werden Zurrketten oder Zurrgurte über die Ladung gelegt, mit den Zurrpunkten des Fahrzeugs verbunden und mit Spannern oder Ratschen gestrafft. So werden durch Druckkräfte die Reibungskräfte erhöht und die Ladung wird in ihrer Lage stabilisiert.Beim Direktzurren wird die Ladung unmittelbar durch diagonal, horizontal oder schräg angeordnete Zurrmittel mit dem Fahrzeug verbunden. Diese Maßnahme ist die effektivste; allerdings müssen dafür am Fahrzeug und an der Fracht die Befestigungsmöglichkeiten vorhanden sein.

Sie möchten Risiken vermeiden? Tipps zum sicheren Fahren und Transportieren bieten Ihnen die Medien der BG ETEM, wie z. B.:

  • DVD-ROM  „Defensive Strategien für den Straßenverkehr“ (DVD 002). Sie bietet neben einem Wissenstest u. a. anschauliche Info-Module zu den Themen: Abstand hilft, Überholen für Fortgeschrittene, die Geschwindigkeit macht´s, die Situation im Griff, Augen für den Straßenverkehr, volle Ladung. Die DVD-ROM eignet sich zum Selbststudium ebenso wie zur Unterweisung.
  • Azubi-Broschüre „Transport“ (AB 007). Infos für angehende Fachkräfte, übersichtlich auf den Punkt gebracht - u. a. zur persönlichen Schutzausrüstung, zu den Hilfsmitteln für den Transport, zum Transport von Hand ebenso wie zu den Hilfsmitteln beim Transport und zum Stapeln von Lasten.
  • Tipps „Lasten bewegen von Hand“ - beim Gefahrenschwerpunkt innerbetrieblicher Transport gibt es viel zu beachten, wie etwa das richtige Heben und Absetzen von Lasten oder auch Besonderheiten beim Ziehen, Schieben und Rollen. Die Broschüre führt mit Illustrationen richtiges und falsches Verhalten vor Augen, weist in Kürze auf Risiken hin und gibt Tipps zum sicheren Arbeiten.

Diese und weitere Medien können Sie bestellen: online unter www.bgetem.de/ete-medien/direkt, telefonisch unter 0221 3778-1020 oder 0221 3778-1030, per E-Mail an medien@bgetem.de oder versand@bgetem.de

Die Präventionskampagne "Risiko raus!"
In der Präventionskampagne "Risiko raus!" arbeiten die Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, ihr Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), die Landwirtschaftliche Sozialversicherung, der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Bundesländer sowie weitere Partner zusammen. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, die Zahl und Schwere von Unfällen im Verkehr und beim Transport zu verringern. Das bedeutet: weniger Arbeitsunfälle beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr sowie im Straßenverkehr, weniger Schülerunfälle im Straßenverkehr, weniger Wegeunfälle. Weitere Informationen unter www.risiko-raus.de.

 

Pressekontakt:
BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse
Abteilung Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit
Gustav-Heinemann-Ufer 130
50968 Köln
Telefon: 0221 3778-1010 (Zentrale: - 0)
Telefax: 0221 3778-1011
presse@bgetem.de

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen