Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Unfallgefahren durch Blendung im Straßenverkehr vermeiden - Risiko raus!

(26.10.2010) Die Sonne steht tief, Licht reflektiert auf regennasser Straße, Scheinwerferkegel tauchen aus der Dunkelheit auf. In Herbst und Winter steigt das Risiko, im Straßenverkehr geblendet zu werden. Die Gefahr, in diesem Moment die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren oder etwas zu übersehen, ist groß. Auf diese erhöhte Gefährdung in der dunklen Jahreszeit weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen im Rahmen ihrer Präventionskampagne "Risiko raus!" hin.

Blendung durch die Sonne ist eine wesentliche Unfallursache. Sie kann aber auch durch künstliche Lichtquellen erzeugt werden. Hauptsächliche künstliche Blendungsquellen sind: entgegenkommende oder hinterher fahrende Fahrzeuge, Leuchtreklamen und Gebäude- oder Grundstücksbeleuchtungen. Wird man bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h für einen Zeitraum von zwei Sekunden sehunfähig, legt man in dieser Zeit eine Strecke von 56 Metern zurück. Das entspricht der Breite eines Fußballplatzes.

Schutz vor Blendung

  • Achten Sie auf korrekt eingestellte Scheinwerfer an Ihrem Fahrzeug, auch bei Beladung. Viele Werkstätten bieten jetzt kostenlose Lichttests an.
  • Saubere Scheiben, auch von innen, und funktionierende Scheibenwischer geben klare Sicht und vermindern Streulicht.
  • Auch in Herbst und Winter kann es zu sonnigen Wetterlagen kommen. Führen Sie für alle Fälle eine Sonnenbrille mit.
  • Vermeiden Sie Fahrten im Dunkeln, wenn Sie Probleme mit der Nachtsicht haben.


Verhalten bei Blendung

  • Vermeiden Sie so weit wie möglich schreckhafte Reaktionen. Wenden Sie Ihren Blick möglichst von der Blendquelle ab. Schauen Sie nachts im Fall der Blendung auf die rechte Markierung der Fahrbahn.
  • Passen Sie Ihre Geschwindigkeit den Sichtverhältnissen an. Bei starker Blendung langsamer fahren und notfalls anhalten.
  • Sehen Sie von einer Gegenblendung des entgegenkommenden Fahrzeuges ab. Ein kurzes Lichtzeichen als Hinweis ist vertretbar, alles andere würde das Unfallrisiko erhöhen.
  • Die meisten Innen-Rückspiegel verfügen über eine mechanische Abblendfunktion: Sie können ihn in eine Position kippen, in der die Blendung durch ein nachfolgendes Fahrzeug aufgehoben werden kann, ohne dass sich dabei das Blickfeld verändert.
  • Fußgänger oder Radfahrer sollten Situationen mit Blendgefahr ausweichen. Die Gefahr von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen zu werden, ist groß.

Mehr zur Präventionskampagne "Risiko raus": www.bgetem.de, Webcode: 12959918, www.risiko-raus.de

Sie möchten Ihr Wissen zur Sicherheit im Straßenverkehr testen? Nutzen Sie das Online-Modul "Verhalten im Straßenverkehr" in der Reihe "Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz interAKTIV" der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM).

 

Pressekontakt:
BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse
Abteilung Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit
Gustav-Heinemann-Ufer 130
50968 Köln
Telefon: 0221 3778-1010 (Zentrale: - 0)
Telefax: 0221 3778-1011
presse@bgetem.de

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen