Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sommer, Sonne - Schutz bei Arbeiten im Freien!

(18.04.2011) Mit steigenden Temperaturen, hellen, längeren Tagen nehmen auch die Arbeiten im Freien wieder zu. Rund drei Millionen Menschen in Deutschland arbeiten überwiegend oder zeitweise im Freien und sind damit verstärkt der Sonne ausgesetzt.

Sonnenlicht macht gute Laune und kurbelt die Vitamin-D-Produktion im Körper an. Doch die ultraviolette Strahlung kann die Haut auch schädigen. „Wer sich ungeschützt zu lange in der Sonne aufhält, riskiert zunächst einen Sonnenbrand. Die Haut rötet sich und schmerzt, je nach Stärke der Verbrennung können sich auch Blasen bilden“, so Dr. Wolfgang Zschiesche, Leiter des Fachbereichs Arbeitsmedizin und Berufskrankheiten der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse. „Zwar verschwinden diese Symptome wieder, doch die Haut vergisst nichts. Wird sie immer wieder der Sonne ausgesetzt, erscheint sie derb und furchig, schlimmstenfalls kann sich nach Jahren Hautkrebs bilden“. Auch den Augen macht ein Übermaß an UV-Licht zu schaffen; sie schmerzen und tränen, Hornhaut und Bindehaut können sich entzünden.

Wer im Freien arbeitet, kann sich wirksam vor zu viel Sonne schützen.

  • Technische Schutzmaßnahmen haben wegen ihrer Wirksamkeit Vorrang, lassen sich aber nicht überall umsetzen: UV-absorbierende Überdachungen, Sonnenschirme und -segel oder provisorische Unterstellmöglichkeiten
  • Geschickte Arbeitsorganisation hilft, Belastungen zu vermeiden: Arbeiten im Freien auf die Zeit vor elf und nach 15 Uhr verlegen. Vorbereitende Tätigkeiten im Schatten erledigen, Arbeiten auf mehrere Personen verteilen.
  • Nutzen Sie auch persönliche Schutzmaßnahmen, wie den Kopf und den Körper bedeckende Kleidung evtl. mit UV-Schutz, Sonnenschutzcreme mit hohem LSF (Wasserbeständigkeit beachten und Nachcremen nicht vergessen!) und eine Sonnenschutzbrille.

Auch in der Freizeit gilt: Nicht zu viel Sonne an einem Stück genießen, je nach Hauttyp, Tages- und Jahreszeit (UV-Index, www.uv-index.de) können zehn bis 40 Minuten die Grenze für ein gesundes Sonnenbad sein.

Mehr Informationen bietet die Kurzbroschüre „Hautschutz bei Tätigkeiten im Freien“, die hier heruntergeladen bzw. bestellt werden kann: www.bgetem.de/ete-medien/direkt, Bereich "Tipps - Informationen für Fachkräfte", E-Mail versand@bgetem.de, Telefon 0221 3778-1020, Telefax 0221 3778-1021. Bestellnummer: T 020, Preis: kostenlos für Mitgliedsbetriebe der BG ETEM (andere Besteller zahlen 1,50 Euro zzgl. Versandkostenpauschale).

 

Pressekontakt:
BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse
Abteilung Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit
Gustav-Heinemann-Ufer 130
50968 Köln
Telefon: 0221 3778-1010 (Zentrale: - 0)
Telefax: 0221 3778-1011
presse@bgetem.de

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen