Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

BG ETEM: 2012 bringt zahlreiche Neuerungen

(01.02.2012) Seit zwei Jahren gibt es die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM). Sie entstand am 1. Januar 2010 als Ergebnis mehrerer Fusionen. Die zurückliegenden Monate wurden genutzt, um die Organisationsstruktur der BG ETEM zu vereinheitlichen und Arbeitsprozesse zu optimieren. Was bisher überwiegend interne Auswirkungen hatte, wird jetzt auch immer mehr für Versicherte und Mitgliedsbetriebe sichtbar.
BG ETEM: 2012 bringt zahlreiche Neuerungen

Foto: Wim Lanclus/Fotolia

 

Betreuung der Versicherten und Mitgliedsbetriebe vereinheitlicht

Bis zum Ende des vergangenen Jahres war die Betreuung in den Bezirksverwaltungen aufgrund der unterschiedlichen Ausgangslage bei den Fusionspartnern nicht einheitlich geregelt. So betreuten zum Beispiel die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Hamburg nur Unfälle aus dem Bereich Druck und Papierverarbeitung, in Stuttgart nur aus den Bereichen Elektro, Textil und Feinmechanik. Berufskrankheiten wurden für einige Branchen zentral für andere dezentral bearbeitet.

Seit dem 1. Januar 2012 betreuen nun alle Bezirksverwaltungen Unfälle und Berufskrankheiten aus allen Branchen der BG ETEM.  „Wir können jetzt überall den gleichen Service anbieten“, freut sich Olaf Petermann, Vorsitzender der Geschäftsführung der BG ETEM. „Damit sind wir“, so Petermann, „wesentlich näher an unseren Versicherten und Mitgliedsbetrieben.“
Auch die Struktur der Präventionszentren hat sich verändert. Mit den neuen Zentren in Hamburg, Düsseldorf und Wiesbaden werden Mitgliedsbetriebe jetzt an zehn Standorten in allen Fragen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz regional unterstützt.

„Wir setzen auf eine an den Bedürfnissen der Praxis orientierte Beratung unserer Mitgliedsbetriebe“, erläutert Petermann, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Präventionszentren sind hierfür die ersten Ansprechpartner.“

Neustart für Internet
Welche Bezirksverwaltung oder welches Präventionszentrum jetzt zuständig ist, können Versicherte und Mitgliedsbetriebe im renovierten Internetauftritt (www.bgetem.de) durch Eingabe der Postleitzahl leicht ermitteln. Ebenfalls durch Eintippen der Postleitzahl können sich Mitgliedsbetriebe auch ihren individuellen Aushang zur Mitgliedschaft erstellen. Dieser gesetzlich vorgegebene Aushang ist im Menüpunkt „Mitgliedschaft/Beitrag“ zu finden. Zahlreiche interaktive Angebote wie die Onlinehandlungshilfe zur DGUV Vorschrift 2 oder die Lernmodule „Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“ unterstützen die Präventionsarbeit in den Mitgliedsbetrieben. Der neue Internetauftritt löst drei alte Webseiten der Vorgänger-Berufsgenossenschaften ab.

BG-Magazin neu aufgelegt
Im Internet ist auch die neue Zeitschrift der BG ETEM zu finden: „etem - Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung“. Das neue Magazin tritt an die Stelle der beiden Vorgängerzeitschriften „Brücke“ und „tag für tag“. etem erscheint mit einem übergreifenden Mantelteil für alle Mitgliedsunternehmen, der jeweils durch einen speziellen Branchenteil für die Bereiche Elektro und Feinmechanik, Energie- und Wasserwirtschaft oder Textil und Medienerzeugnisse ergänzt wird. Alle drei Ausgaben bieten nützliche Informationen für alle, die sich in ihrem Unternehmen um die Themen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sowie Personalangelegenheiten kümmern.

Langfristig Kosten senken
Internetauftritt und BG-Magazin sind für Olaf Petermann nur zwei Beispiele wie durch die Fusion Ressourcen der Fusionspartner gebündelt werden: „Auf lange Sicht können wir die Kostenseite entlasten und davon profitieren unsere Mitgliedsunternehmen.“ Einen weiteren Nutzen der Fusion sieht Petermann in der größeren Solidargemeinschaft der Mitgliedsunternehmen, die besser in der Lage sei, konjunkturelle Schwankungen auszugleichen. „Wir wollen guten Service zu stabilen Mitgliedsbeiträgen bieten“, bekräftigt Petermann.

Hintergrund: BG ETEM

Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,7 Millionen Beschäftigte in etwa 200.000 Mitgliedsbetrieben. An insgesamt 14 Standorten kümmern sich rund 1.700 Beschäftigte um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für Ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.


Ihr Ansprechpartner bei der BG ETEM

Christian Sprotte
Pressesprecher
Telefon 0221 3778-5521
Telefax 0221 3778-195521
E-Mail sprotte.christian@bgetem.de
Internet www.bgetem.de (Webcode: 11128851)

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen