Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Offsetdruck: Klarheit auf dem Gebinde

(03.04.2012) Erstes Gütesiegel für Wasch- und Reinigungsmittel: Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) hat ein Gütesiegel für Wasch- und Reinigungsmittel im Offsetdruck herausgebracht. Das Gütesiegel bescheinigt Produkten, dass sie den Vorgaben der Lösemittelinitiative der BG ETEM entsprechen. Rund 350 Produkte von 48 Herstellern aus 15 Ländern sind berechtigt, sich mit dem neuen Gütesiegel zu schmücken.
Offsetdruck: Klarheit auf dem Gebinde

Gütesiegel

„Dem Käufer, den Beschäftigten an der Maschine sowie den Aufsichtsbehörden genügt jetzt ein Blick, um die Zulässigkeit und die Qualität des Produktes für den Offsetdruck zu erkennen“, erläutert Dr. Axel Mayer, Präventionsexperte der BG ETEM. „Darüber hinaus wird damit kenntlich gemacht“, fügt seine Kollegin Dr. Nadine Metz hinzu, „dass der Anwender mit der Verwendung eines derartigen Waschmittels den Anforderungen der Gefahrstoffverordnung hinsichtlich des Minimierungsgebotes der Atemluftbelastung der Beschäftigten nachgekommen ist“. Eine weitergehende Substitutionsprüfung und deren Dokumentation durch den Anwender ist damit nach Metz‘ Einschätzung nicht erforderlich, was vor allem Kleinbetriebe deutlich entlaste.

17 Jahre Lösemittelinitiative
Mit dem Ziel, leicht flüchtige Lösemittel zurückzudrängen, ging 1995 die Lösemittelinitiative als freiwillige Vereinbarung von Herstellern und Lieferanten sowie der Unterstützung durch Arbeitgeberverband, Gewerkschaft und Berufsgenossenschaft an den Start. Im Kern sieht die Vereinbarung vor, Maschinen, Hilfsmittel und den gesamten Arbeitsprozess auf die Verwendung von Wasch- und Reinigungsmitteln mit einem Flammpunkt oberhalb von 55°C auszulegen.

In den vergangenen 17 Jahren sank der Marktanteil der leicht flüchtigen Lösemittel von über 60 Prozent auf unter 20 Prozent. „Damit ist es in diesem Zeitraum gelungen, die bei der Reinigung von Druckplatten und Gummitüchern anfallenden VOC Emissionen deutlich zu reduzieren und eine wesentlich geringere Belastung der Atemluft der Beschäftigten zu erzielen“, freut sich Dr. Axel Mayer und Dr. Nadine Metz ergänzt: „ Auch der Brand- und Explosionsschutz in Offsetdruckereien hat davon erheblich profitiert.“

Informationen
Ausführliche Informationen zur Lösemittelinitiative der BG ETEM sind im Internet unter www.bgetem.de mit dem Webcode 12970201 abrufbar.

Zu den Pressebildern


Ihr Ansprechpartner bei der BG ETEM
Christian Sprotte
Pressesprecher
Telefon 0221 3778-5521
Telefax 0221 3778-195521
E-Mail sprotte.christian@bgetem.de
Internet www.bgetem.de (Webcode 11128851)

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen