Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Betriebsziel Verkehrssicherheit

(13.04.2016) Magazin "etem" zeigt, was Unternehmen tun können, um die Sicherheit ihrer Beschäftigten im Straßenverkehr zu verbessern.
Betriebsziel Verkehrssicherheit

Foto: Ralf Gosch - Fotolia

Unfälle auf dem Arbeitsweg oder bei Dienstfahrten passieren allzu häufig, weiß die BG ETEM aus ihren Mitgliedsbetrieben. Betroffene können schwere Verletzungen davontragen - manchmal mit dauerhaften Folgen für die Gesundheit. Für Unternehmen kann das bedeuten, dass Beschäftigte längere Zeit ausfallen und Betriebsabläufe neu organisiert werden müssen.

Betriebe können den öffentlichen Straßenverkehr nicht kontrollieren - und dennoch sind Wege- und Dienstunfälle kein unabänderliches Schicksal. Denn Verkehrsunfälle entstehen zu 90 Prozent durch menschliches Fehlverhalten. Unternehmen jeder Größe können viel bewegen, um das Sicherheitsbewusstsein ihrer Beschäftigten zu fördern. Welche Möglichkeiten sie haben, erörtert Präventionsexpertin Ina Papen im Magazin "etem". Ob Unterstützung bei der Verkehrsmittelwahl, intensive Unterweisung bei Dienstfahrzeugen oder Anpassung der Arbeitsorganisation: Die Diplom-Gesundheitswirtin präsentiert ein ganzes Bündel an Maßnahmen, um langfristig die Verkehrssicherheit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhöhen.

Zudem bietet die BG ETEM ihren Mitgliedsunternehmen ein umfangreiches Maßnahmenpaket, damit Verkehrssicherheitsarbeit mit Leichtigkeit in die Unternehmenskultur einfließen kann. Der Beitrag beschreibt dieses Seminar- und Medienangebot: Es umfasst beispielsweise Fahrsicherheitstraininings oder Aktionsmittel, wie einen Airbag-Helm für Radfahrer. Darüber hinaus können Beschäftigte anhand einer Pupillographiemessung den Grad der Tagesschläfrigkeit beurteilen. Die BG ETEM entwickelt ständig gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat e. V. Materialien, Filme und Schulungsunterlagen, die in puncto Verkehrssicherheit aufklären und dafür sensibilisieren.

"etem" ist das Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung der BG ETEM. In der aktuellen Ausgabe informiert es unter anderem über psychische Belastungen in der Gefährdungsbeurteilung, Sicherheit beim Bedienen von Maschinen und darüber, wann Beschäftigte bei Rufbereitschaft unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen.

Hintergrund BG ETEM
Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in gut 200.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

Pressebild

Pressekontakt
Christian Sprotte
Pressesprecher
Telefon 0221 3778-5521
Telefax 0221 3778-195521
Mobil 0175 260 73 90
E-Mail sprotte.christian@bgetem.de
Internet www.bgetem.de, Webcode 11364615

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen