Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Oft zählen Sekunden

(01.12.2016) Fußgänger und Radfahrer mit dunkler Kleidung sind für Autofahrer in der Dämmerung praktisch unsichtbar. Reflektierende Elemente auf Jacken und Hosen erhöhen nicht nur die Sichtbarkeit im Straßenverkehr, sie können lebensrettend sein. Die Fakten liefert die BG ETEM im neuen "impuls".
Oft zählen Sekunden

Foto: trendobjects

Die Zahl der im Straßenverkehr verunglückten Fußgänger und Fahrradfahrer ist laut Unfallstatistik seit Jahren hoch und geht kaum zurück. Mehr als 77.700 Radler erlitten 2015 einen Unfall. 383 starben dabei oder an den Folgen. Eine der möglichen Ursachen für ein Unglück: Sie wurden zu spät gesehen.

Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) möchte dem vorbeugen. In der neuen Ausgabe des Präventionsmediums "impuls - die Zeitung für alle Beschäftigten" geht es daher unter anderem um Sichtbarkeit im Straßenverkehr - ein Thema, das vor allem in der dunklen Jahreszeit eine große Bedeutung hat, denn viele Beschäftigte fahren täglich mit dem Fahrrad in die Betriebe.

Vor allem die sogenannten "schwachen Verkehrsteilnehmer" - also Fußgänger und Zweiradfahrer - sind aufgrund fehlender Knautschzone gefährdet. Sie müssen dafür sorgen, dass sie von Autofahrern frühzeitig wahrgenommen werden. Eine gute Möglichkeit für Fußgänger und Radfahrer sich auf weite Distanzen sichtbar zu machen, sind reflektierende Kleidung oder reflektierende Elemente auf der Kleidung. Wer diese trägt, ist für Autofahrer laut einer Studie auf bis zu 150 Metern sichtbar. Zum Vergleich: Selbst weiße Kleidung ist im Dunkeln nur bis 50 Meter erkennbar. In bunter oder gar dunkler Kleidung sind Fußgänger und Radfahrer, die sich im Winter in den frühen Morgen- und späten Abendstunden im Straßenverkehr bewegen, für Autofahrer praktisch unsichtbar.

"impuls" downloaden
Die Ausgaben von "impuls" können über die Website www.bgetem.de als PDF-Datei heruntergeladen werden. Die Zeitung informiert sechsmal im Jahr alle Versicherten über Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Informationen zum Thema Sichtbarkeit im Straßenverkehr bietet auch das Aktionsmobil "Zweiradsicherheit" der BG ETEM, das von Betrieben gebucht werden kann.

Hintergrund BG ETEM
Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,9 Millionen Beschäftigte in gut 220.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

Pressebild

Pressekontakt
Christian Sprotte
Pressesprecher
Telefon 0221 3778-5521
Telefax 0221 3778-25521
Mobil 0175 260 73 90
E-Mail sprotte.christian@bgetem.de
Internet www.bgetem.de, Webcode 11364615