Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

BG ETEM hat weniger Geld ausgegeben

(09.12.2016) Vertreterversammlung nimmt Haushaltsrechnung 2015 ab und beschließt Haushalt für 2017.
BG ETEM hat weniger Geld ausgegeben

Die Vertreterversammlung der BG ETEM beschließt am 09.12.2016 den Haushalt für das Jahr 2017.

Die Vertreterversammlung der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) hat am 9. Dezember in Aachen die Jahresrechnung für das Jahr 2015 abgenommen. Insgesamt beliefen sich die Ausgaben auf 1,347 Milliarden Euro. Das sind rund 9,6 Millionen Euro weniger als 2014. "Die noch gute Wirtschaftslage und das hohe Sicherheitsniveau in der überwiegenden Mehrheit unserer Mitgliedsunternehmen sorgt für eine stabile Kostensituation", erläutert Olaf Petermann, Vorsitzender der Geschäftsführung der BG ETEM. Darüber hinaus seien die Verwaltungskosten, so Petermann, um 1,7 Prozent gesunken.

In der gleichen Sitzung beschloss die Vertreterversammlung ebenfalls den Haushaltsplan für das Jahr 2017. Dieser sieht Ausgaben in Höhe von rund 1,415 Milliarden Euro vor. In dieser Summe sind unter anderem Rehabilitations- und Entschädigungsleistungen wie etwa Renten, Verletztengeld oder medizinische Heilbehandlung in Höhe von knapp 895 Millionen Euro enthalten. 123 Millionen Euro sollen in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsunternehmen investiert werden. Für die Verwaltungskosten sind 102 Millionen Euro eingeplant. Weitere Ausgaben fallen für Verfahrenskosten und Vermögensaufwendungen an.

Der Haushaltsplan für 2017 steigt gegenüber dem Plan für 2016 um knapp 2,5 Prozent. "Hier wirken sich die von der Bundesregierung beschlossenen Rentenerhöhungen von 4,25 Prozent im Westen und 5,95 Prozent im Osten aus. Auch die guten Tarifabschlüsse in unseren Branchen führen zu höheren Renten- und Verletztengeldzahlungen. Das ist im Haushaltsansatz 2017 berücksichtigt", erklärt Olaf Petermann. Deutliche Steigerungen für den Mitgliedsbeitrag im kommenden Jahr erwartet Petermann jedoch nicht.

Eine wichtige Voraussetzung für dauerhaft niedrige Beiträge sieht Petermann in einer Fortsetzung der erfolgreichen Prävention in den Unternehmen: "Für jeden Euro, der in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz investiert wird, erhält ein Betrieb letztlich 2,20 Euro zurück. Das zeigen Studien."

Die Vertreterversammlung - das Parlament der BG ETEM
Die Vertreterversammlung ist das höchste Entscheidungsgremium der Selbstverwaltung einer Berufsgenossenschaft und tritt zwei Mal im Jahr zusammen. Sie wird wie alle Selbstverwaltungsorgane zu gleichen Teilen von den Vertreterinnen und Vertretern der Versicherten sowie der Arbeitgeber gebildet. Bei der BG ETEM umfasst die Vertreterversammlung jeweils 30 Mitglieder auf der Versicherten- und Arbeitgeberseite.

Hintergrund BG ETEM
Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,9 Millionen Beschäftigte in gut 220.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

Pressebild

Pressekontakt
Christian Sprotte
Pressesprecher
Telefon 0221 3778-5521
Telefax 0221 3778-25521
Mobil 0175 260 73 90
E-Mail sprotte.christian@bgetem.de
Internet www.bgetem.de, Webcode 11364615

Jahresrechnung 2014 im Vergleich zu 2015

 

2014

(€)

2015

(€)

Veränderung in Prozent

Entschädigungsleistungen

820.630.925,56

831.098.228,32

+ 1,28

Prävention

106.884.908,32

111.387.547,10

+ 4,21

Verwaltungskosten

91.579.031,41

89.996.168,05

- 1,73

Verfahrenskosten

1.166.075,10

1.309.248,66

+12,28

Vermögensaufwendungen

336.639.480,00

313.520.234,87

- 6,87

Summe Ausgaben

1.356.900.420,39

1.347.311.427,00

- 0,71

  

Haushaltsplan 2016 im Vergleich zu 2017

 

Plan 2016

(€)

Plan 2017

(€)

Veränderung in Prozent

Entschädigungsleistungen

857.625.000,00

894.815.000,00

4,34

Prävention

117.891.000,00

122.476.000,00

3,89

Verwaltungskosten

98.121.500,00

101.819.500,00

3,77

Verfahrenskosten

1.423.000,00

1.485.500,00

4,39

Vermögensaufwendungen

305.172.000,00

294.057.000,00

- 3,64

Summe Ausgaben

1.380.232.500,00

1.414.653.000,00

2,49