Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Organisatorische Hinweise

Kann ein reservierter Seminarplatz nicht in Anspruch genommen werden, wird umgehend um eine schriftliche Benachrichtigung per Fax oder E-Mail an den entsprechenden Organisationsstandort – siehe unter Kontakt Bildung - gebeten.

Dies ist nicht nur ein Gebot der Fairness gegenüber Interessenten auf der Warteliste, sondern trägt auch dazu bei, der BG, und damit allen Unternehmen, unnötige Ausgaben zu ersparen.

Wenn demgegenüber angemeldete Teilnehmer

  • ihre Seminarplätze nicht in Anspruch nehmen, d.h. nicht erscheinen
  • und zudem auch nicht rechtzeitig vorab über das Fernbleiben informieren,

ist dies ist aus folgenden zwei Gründen sehr bedauerlich:

  1. Durch das Fernbleiben Ihres/Ihrer Mitarbeiters/Mitarbeiterin entstehen der Berufsgenossenschaft für einen freien Seminarplatz Kosten in Höhe von insgesamt durchschnittlich 300,00 EUR.
  2. Für das Seminar bestand eine Warteliste. Wären wir rechtzeitig davon informiert worden, dass Ihr/e Mitarbeiter/in nicht teilnimmt, hätten wir den freien Seminarplatz an einen Mitarbeiter eines anderen Betriebes vergeben.

Die Nachfrage nach Seminaren der Berufsgenossenschaft ist erfreulicherweise sehr hoch. Umso betrüblicher ist es daher, wenn Seminarplätze frei bleiben und andere Betriebe lange auf einen freien Seminarplatz warten müssen.

Wir bitten um Verständnis, dass neben den verursachten Kosten vor allem letztgenannter Umstand uns große Sorge bereitet.

Wir bitten Sie daher, uns vom Fernbleiben Ihres angemeldeten Teilnehmers mindestens 10 Kalendertage vorher zu informieren.

Nur so haben wir die Möglichkeit, den frei gebliebenen Seminarplatz durch einen auf der Warteliste stehenden noch rechtzeitig zu belegen.

Namensänderungen oder Seminarbuchungen bitten wir ebenfalls immer per Fax oder E-Mail mitzuteilen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Die Seminarorte sind in der Regel mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Deshalb ist die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu empfehlen. Mehrere Seminarhotels und auch einige BG-Bildungsstätten bieten einen Abholservice vom Bahnhof an. Nähere Auskünfte dazu können Sie den Anreisehinweisen entnehmen, die Ihnen mit den Seminarunterlagen zugesandt werden.

Bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln werden die Kosten einer Bahnfahrkarte der 2. Klasse erstattet.

Die Kosten für Taxi und Mietwagen werden nicht erstattet.

Die Benutzung eines Flugzeuges ist möglich, wenn die Reisekosten nicht höher sind als die Kosten des öffentlichen Verkehrsmittels.

Bei der Anreise mit dem Auto wird eine Wegstreckenentschädigung gezahlt. Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte dem Einladungsschreiben. Nehmen mehrere Personen aus einem Unternehmen am Seminar teil, ist bitte zu prüfen, ob eine Fahrgemeinschaft gebildet werden kann. Eine Fahrgemeinschaft ist nicht an Personen aus demselben Unternehmen gebunden.

Interessenten aus Unternehmen, für die die BG ETEM nicht zuständig ist, können grundsätzlich auch an den Seminarveranstaltungen teilnehmen. Voraussetzung ist jedoch, dass freie Seminarplätze zur Verfügung stehen und dass seitens der zuständigen Berufsgenossenschaft eine Kostenübernahmeerklärung abgegeben worden ist.                

Die Anmeldung zu den Seminaren erfolgt ausschließlich in Form einer Buchungsanfrage über unser Seminarangebot im Internet.

Der Eingang einer Buchungsanfrage wird umgehend bestätigt. Nach Prüfung der freien Seminarkapazitäten und Erfüllung der jeweiligen Teilnahmevoraussetzungen wird die Einbuchung in das gewünschte Seminar per E-Mail als Buchungsbestätigung verbindlich zugesagt.

Die Organisationsstandorte für die jeweiligen Seminartypen entnehmen Sie bitte der Seminarbeschreibung im Internet oder unseren E-Mails als Antwort auf Ihre Anfrage. Einen konkreten Anmeldeschluss gibt es nur bei speziellen Seminarterminen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in der Reihenfolge ihrer Anmeldung berücksichtigt. Es werden auch Wartelistenplätze angeboten und bei freien regulären Plätzen im Nachrückverfahren bearbeitet. Falls der gewünschte Seminartermin bereits ausgebucht ist, werden Ihnen im Internet, soweit es möglich ist, Alternativtermine angeboten.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen spätestens 10 Tage vor Seminarbeginn per E-Mail die Einladung mit den vollständigen Seminarunterlagen zugesandt.

Für Reservierungswünsche in Form von NN-Buchungen, die lediglich als Optionen für Seminarplätze gedacht sind, gilt folgende Regelung:

  • Spätestens zwei Monate vor Seminarbeginn sind die Namen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer unaufgefordert mitzuteilen. Andernfalls werden die Plätze anderen Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Die angebotenen Seminare sind von unterschiedlicher Dauer. Die genauen Zeiten entnehmen Sie bitte der Internetanmeldung bzw. den ausführlichen Unterlagen die Sie mit der Teilnahmebestätigung zugesandt bekommen.

Vor Seminarbeginn und nach Seminarende bietet die Berufsgenossenschaft den Teilnehmern ein Mittagessen oder am Abreisetag auch ein Lunchpaket an.

Die Berufsgenossenschaft übernimmt für die Seminarteilnehmer neben den unmittelbaren Seminarkosten auch die Unterbringungskosten in Einzelzimmern sowie in der Regel die Verpflegungs- und Fahrtkosten.

Abweichende Regelungen entnehmen Sie bitte dem Internet bzw. den ausführlichen Unterlagen die Sie mit der Teilnahmebestätigung zugesandt bekommen.

Die Lohn- oder Gehaltsfortzahlung für die Seminardauer trägt das Unternehmen.

An den Seminaren können alle Versicherten aus Betrieben im Zuständigkeitsbereich der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse teilnehmen. Es müssen jedoch die Teilnahmevoraussetzungen für das jeweilige Seminar erfüllt sein.

Zum Abschluss eines Seminars erhält jeder Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung  als Bestätigung zur Teilnahme.

Mitarbeiter, die von ihrem Arbeitgeber zum Seminar geschickt werden, handeln im Interesse des Betriebes und sind grundsätzlich gesetzlich unfallversichert. Der Versicherungsschutz gilt während des Seminars und bei der An- und Abreise. Sollte es zu einem Unfall kommen, so sind jedoch stets die Umstände des Einzelfalls zu prüfen und für die Anerkennung eines Versicherungsfalles maßgebend. Sachschäden, z. B. bei Pkw-Unfällen, werden von der Berufsgenossenschaft nicht ersetzt.

Initiiert der Beschäftigte eine solche Trainingsmaßnahme von sich aus, ohne Wissen und Einflussnahme des Betriebes, besteht kein Versicherungsschutz, da die Teilnahme dann als privat anzusehen ist.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen