Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Was ist versichert

  • Arbeitsunfälle
    Arbeitsunfälle sind Unfälle, die Arbeitnehmer bei ihrer Arbeit oder auf Dienstwegen (alle mit der Arbeit verbundenen Fahrten, Flüge und Gänge) erleiden. Der Gesundheitsschaden muss direkte Folge des Unfalls sein. Die Berufsgenossenschaften decken aber nur Risiken ab, die in einem inneren Zusammenhang mit der betrieblichen Tätigkeiten stehen. Nicht versichert sind deshalb Tätigkeiten, die nicht dem Unternehmen, sondern privaten Zwecken dienen, z. B. Essen und Trinken, Schlafen, Einkaufen, Spazierengehen.

    Was tun bei einem Arbeitsunfall?

 

  • Wegeunfälle
    Wegeunfälle sind Unfälle, die Beschäftigte auf dem Weg zur oder von der Arbeit erleiden. Der Gesundheitsschaden muss direkte Folge des Unfalls sein. Versichert sind auch Umwege, die zum Beispiel nötig werden:
    • um Kinder während der Arbeitszeit unterzubringen
    • bei Fahrgemeinschaften
    • bei Umleitungen
    • weil der Arbeitsplatz über einen längeren Weg schneller erreicht werden kann.

 

  • Berufskrankheiten
    Berufskrankheiten sind Erkrankungen, die durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen die Betroffenen durch ihre Arbeit in erheblich höherem Grade als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind. Diese Erkrankungen sind in einer Berufskrankheiten-Liste aufgeführt, die von der Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates erlassen wird. Auch Erkrankungen, die noch nicht in der Liste genannt sind, können im Einzelfall anerkannt werden, wenn nach neueren Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft die Voraussetzungen erfüllt sind. Zu den häufigsten Berufskrankheiten zählen die Lärmschwerhörigkeit, Hauterkrankungen und Erkrankungen der Atemwege.

    Wer hilft bei Verdacht auf eine Berufskrankheit?

 

Auch wer vorübergehend im Ausland arbeitet, steht unter Versicherungsschutz.