Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Referenten

Dr. Marlen CosmarDr. Marlen Cosmar

Dr. Marlen Cosmar ist seit 2011 Referentin am Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, wo sie bereits von 2006 bis 2008 tätig war. Von 2008 bis 2011 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund und promovierte dort. Zuvor hatte sie ein Diplom-Studium der Psychologie an der TU Dresden abgeschlossen.

Harald DahmHarald Dahm

Harald Dahm ist Geschäftsführer der Bezirksverwaltung Braunschweig der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse. Die Bezirksverwaltung ist zuständig für die Rehabilitation und Entschädigung Unfallverletzter und Berufserkrankter in den Bundesländern Niedersachsen und Bremen sowie Teilen von Sachsen-Anhalt und Thüringen. Harald Dahm studierte Rechtswissenschaften an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und der Université de Dijon. Nach Stationen beim Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, dem Arbeitsministerium von Sachsen-Anhalt und dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (heute DGUV) wechselte er im Jahr 2000 zu seiner heutigen Position in Braunschweig.

Dr. Jens JühlingDr. Jens Jühling

Nach dem Studium der Elektrotechnik an der TU Chemnitz, das er 1988 mit der Promotion abschloss, kam Dr.-Ing. Jens Jühling 1991 zur Berufsgenossenschaft nach Köln. Er absolvierte zunächst die Ausbildung als Technischer Aufsichtsbeamter, bevor er Referent für Elektrotechnik in der Präventionsabteilung wurde.

Seit 2005 leitet er das Institut zur Erforschung elektrischer Unfälle. Ein Jahr später wurde Dr. Jens Jühling die Leitung der Präventionsabteilung übertragen.  Er ist außerdem in der IVSS-Sektion Elektrizität tätig und seit 2017 ihr Generalsekretär.

Prof. Dr. Walter EichendorfProf. Dr. Walter Eichendorf

Prof. Dr. Walter Eichendorf ist Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Mitglied des Board of Directors des Europäischen Verkehrssicherheitsrates (ETSC) und Professor an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.
Eichendorf schloss 1977 ein Studium der Physik, Mathematik und Astrophysik als Diplom-Physiker ab und promovierte 1981 zum Dr. rer. nat. Nach drei Jahren als Wissenschaftler an der European Southern Observatory (ESO) in Genf, München und La Silla/Chile wechselte er zur Gesetzlichen Unfallversicherung (heute DGUV). Von 1998 bis 2018 war er stv. Hauptgeschäftsführer der DGUV und Leiter des Geschäftsbereichs Prävention.     
Seit 2003 ist Eichendorf Vizepräsident der Forschungssektion der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit in Genf (IVSS), seit 2009 Präsident des DVR und Vorstand des ETSC, seit 2011 Vizepräsident der Sektion Präventionskultur der IVSS und Mitglied in Vorständen und Beiräten mehrerer nationaler und internationaler Organisationen. 2014 war er Präsident des 20. Weltkongresses für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Eichendorf ist Träger des Goldenen Dieselrings, des Goldenen Gurtes sowie weiterer Auszeichnungen in der Verkehrssicherheit. 2014 wurde ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ehrenamtliche Tätigkeiten in der Arbeits- und Verkehrssicherheit verliehen.

Dr. Annette GebauerDr. Annette Gebauer

Dr. Annette Gebauer ist Systemische Organisationsberaterin, spezialisiert auf Hochzuverlässigkeit und Hochleistungsmanagement. Sie beschäftigt sich seit zehn Jahren mit der Entwicklung von Methoden und Begleitung von Veränderungsprozessen zur Entwicklung der Sicherheitskultur in Organisationen.
Sie war an der Entwicklung der kommmitmensch-Dialoge beteiligt.

Von ihr ist das Buch "Kollektive Achtsamkeit organisieren, Strategien und Werkzeuge für eine proaktive Risikokultur" erschienen.

Andreas GreveAndreas Greve

Andreas Greve ist Mitbegründer und Geschäftsführer der nextpractice GmbH und des nextpractice-Instituts für Komplexität und Wandel gGmbH. Der studierte Psychologe, ausgebildete Kaufmann und Holzbearbeitungsmechaniker, beschäftigt sich aktuell in verschiedenen Projekten mit dem Wandel der Arbeitswelt und den Auswirkungen auf Organisationen und Führung. nextpractice ist spezialisiert auf Analysen im Bereich der Markt-, Trend- und Gesellschaftsforschung, der Gestaltung von kulturellen Entwicklungsprozessen und methodengestützter Strategieberatung. Seit Anfang 2017 bietet das Team von nextpractice zudem eine virtuelle Co- Working-Plattform an und bildet damit den Rahmen für die konstruktive Auseinandersetzung mit Führung und Wandel in Zeiten zunehmender Digitalisierung.

Robert GründlerRobert Gründler

Jahrgang 1982, Diplom-Psychologe, Fachkraft für Arbeitssicherheit und Sicherheitsmanagement-Auditor.
Robert Gründler ist seit 10 Jahren Trainer und Berater in den Themenfeldern Sicherheitskultur, Fehlerkultur und Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Er begleitet Projekte in der Energiebranche, in der chemischen und metallverarbeitenden Industrie und in der öffentlichen Verwaltung.
, www.wissensimpuls.de

Vivien IffländerVivien Iffländer

Vivien Iffländer ist Projektleiterin am Center for Responsible Research and Innovation des Fraunhofer IAO. Die Soziologin forscht im Team Unternehmenskultur und Transformation zu zukunftsfähigen Arbeits- und Unternehmenskulturen und begleitet Unternehmen bei organisationskulturellen Veränderungsprozessen. Aktuelle Schwerpunkte sind die Rolle der Unternehmenskultur in digitalen Transformationsprozessen und die Implementierung diversitygerechter Arbeits- und Unternehmenskulturen. Sie studierte Soziologie und Gender Studies und arbeitete im Bereich Gender und Diversity in der Technik und Produktentwicklung an der Technischen Universität Berlin.

Carsten KoopsCarsten Koops

Carsten Koops ist Geschäftsführer des BS GUV. Vorher war er in verschiedenen Funktionen bei der BG Verkehr und BG BAU tätig und als Geschäftsführer bei einem mittelständigen Unternehmen. Sein beruflicher Schwerpunkt liegt zurzeit auf der Vernetzung von Prävention und Rehabilitation.

 

Dr. Just MieldsDr. Just Mields

Dr. Just Mields ist Referent für Arbeitspsychologie in der BG ETEM. Er hat die Arbeitsschwerpunkte arbeitsbedingte psychische Belastungen, Unternehmenskultur/Präventionskultur und Arbeit 4.0. Seine wissenschaftliche Tätigkeit an der Universität Bremen hatte den Themenschwerpunkt "Entgrenzung von Arbeit".

 

Kerstin RieschKerstin Riesch

Kerstin Riesch ist Leiterin der Mittel- und Niederspannungsnetze der Stromnetz Berlin, verantwortlich für die Wartung, Instandhaltung, Störungsbearbeitung und den Ausbau der Stromnetze. Nach einer handwerklichen Ausbildung zur Energieanlagenelektronikerin arbeitete Kerstin Riesch im Bereich des Metering in mehreren Funktionen, bevor sie Anschluss- und Bauprojekte leitete. Nach der Wiedervereinigung der Unternehmen in Ost- und Westberlin übernahm sie ihre erste Führungsaufgabe. Auf dem 2. Bildungsweg erlangte Sie neben dem Elektrotechniker auch das Diplom zur Kauffrau. Seitdem ist sie in verschiedenen Führungspositionen in den technischen Bereichen des Unternehmens tätig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Weiterentwicklung der Mitarbeitenden und Führungskräfte sowie in der Abpassung von Prozessen im Rahmen der Digitalisierung.

2015 gründete Kerstin Riesch das Mitarbeiter-Netzwerk "DIVERSW ENERGY" und engagiert sich als Botschafterin für die Themen der Vielfalt im politisch-wirtschaftlichen Umfeld von Vattenfall. Sie unterstützt das LGBT-Netzwerk "Rainbow".

Isabell SchneiderIsabell Schneider

Isabell Schneider ist seit Januar 2019 Referentin für Arbeits- und Organisationspsychologie im Fachgebiet Arbeitsmedizin/arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren bei der BG ETEM. Sie ist ausgebildete Gesundheitscoachin und war zuvor als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehr- und Forschungsgebiet für betriebliche Gesundheitspsychologie am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Uniklinik RWTH Aachen tätig. An der RWTH Aachen hatte sie auch 2015 ihr Studium als Master of Science Psychology abgeschlossen.

 

Christian SprotteModeration

Christian Sprotte

Christian Sprotte ist stellvertretender Leiter der Abteilung Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM). Zur Berufsgenossenschaft kam Christian Sprotte 1996 nach einem Studium der Germanistik, Politik und Soziologie in Frankfurt am Main sowie einer ersten beruflichen Station in der Kommunikation. Seit Ende 2011 lebt und arbeitet er in Köln.

Christian Sprotte gehört bei der BG ETEM zur Leitung der Kampagne kommmitmensch und gehört auch dem Steuerkreis und der AG Kommunikation auf der Ebene der Dachkampagne an.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen