Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Arbeitsschutz-Management-Systeme (AMS)

Prävention kann nur mit systematischen Ansätzen erfolgreich sein. Arbeitsschutz-Managementsysteme haben sich hierbei als probates Mittel etabliert, die Anforderungen der Prävention und der betrieblichen Notwendigkeiten im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit wirksam in die Praxis umzusetzen. Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse fördert konkrete Projekte von Mitgliedsunternehmen zur Einführung von Arbeitsschutz-Managementsystemen und begleitet im Einzelfall die Entwicklung, die Einführung, die Umsetzung sowie Überprüfung der Wirkungsweise und Weiterentwicklung solcher Managementsysteme. Auf dieser Seite finden Sie Beispiele erfolgreicher Zertifizierungen. Eine Referenzliste mit erfolgreich AMS-zertifizierten Unternehmen der BG ETEM finden Sie rechts im Downloadbereich "weitere Informationen". Die Liste wird bei Bedarf aktualisiert. Beachten Sie bitte das Veröffentlichungsdatum.

AMS-Zertifikate

AMS Zertifizierung der Kudla Elektrobau GmbH & Co.KG in Lohmar

AMS Zertifizierung der Kudla Elektrobau GmbH & Co.KG in Lohmar

Übergabe des AMS-Zertifikats bei der Kudla Elektrobau GmbH

Das Unternehmen mit rund 60 Beschäftigten ist seit über 90 Jahren als Anbieter von Systemlösungen im Bereich der Spannungsebenen von 0,4kV bis 30 kV am Markt tätig. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt im Bereich rund um den Freileitungsbau, Stationsbau, Schaltanlagenbau, Kabelmontagen und Kabelleitungsbau und dies an mehreren Standorten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Mit dem erfolgreichen Bestehen des Re-Audits im Mai 2019 konnten die Auditoren der BG ETEM die Wirksamkeit des eingeführten Arbeitsschutzmanagementsystems für das Unternehmen bestätigen. Das neue Zertifikat hat eine Gültigkeit bis Ende April 2022.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen

Erfolgreiches Reaudit der Streit Schaltgeräte & Anlagen Service GmbH

Erfolgreiches Reaudit der Streit Schaltgeräte & Anlagen Service GmbH

Zertifikatsübergabe, das betriebliche Auditteam: Gaby Streit, Geschäftsführerin (links) und Simone Schuster, Sicherheitsfachkraft (rechts)

Seit mehr als 20 Jahren ist das Unternehmen in Erftstadt erfolgreich im Bereich Wartung und Instandhaltung an Schaltgeräten im Mittel- und Niederspannungsbereich tätig.

Das Team aus technischen Spezialisten, die ihre fachspezifischen Kenntnisse durch langjährige Berufserfahrung und qualifizierte Schulungen erworben haben, sorgt durch seine Serviceleistungen für Zuverlässigkeit und Sicherheit von Schaltgeräten und Schaltanlagen.

Die Arbeitssicherheit ist im Unternehmen ein wichtiges Thema, deshalb wurde 2013 das betriebliche Arbeitsschutzmanagement erstmalig durch die BG ETEM zertifiziert. Mit dem Ziel, den Arbeitsschutz im Betrieb kontinuierlich zu verbessern, wird das AMS seitdem immer weiterentwickelt. Das erfolgreiche 2. Re-Audit im Juli 2019 bestätigt die Wirksamkeit des Arbeitsschutzmanagementsystems.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen

Forschungszentrum Jülich: Projekt 2020

Geschäftsbereich Sicherheit und Strahlenschutz ist im Arbeitsschutz zertifiziert
Forschungszentrum Jülich: Projekt 2020

Übergabe des Zertifikats für das Arbeitsschutzmanagementsystem im Geschäftsbereich S des Forschungszentrums Jülich

Im August 2019 hat der Geschäftsbereich Sicherheit und Strahlenschutz (S) als erste Organisationseinheit des Forschungszentrums das Zertifikat der zuständigen Berufsgenossenschaft für ein neues Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) erhalten. Dieses bescheinigt, dass S ein System eingerichtet hat und lebt, das den Anforderungen des Arbeitsschutzes entspricht.

Warum Arbeitsschutzmanagement?
Ein wirksames AMS bedeutet, Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit gezielt zu planen, systematisch zu organisieren und konsequent als Führungsaufgabe zu betreiben. Dazu gehört auch, die Wirksamkeit des Arbeitsschutzmanagements regelmäßig zu prüfen und es kontinuierlich zu verbessern. Wesentlicher Vorteil eines zertifizierten AMS ist die deutlich gesteigerte Rechtssicherheit für die beteiligten Organisationseinheiten und insbesondere ihrer Führungskräfte.

Ein einheitliches System für das gesamte Forschungszentrum
Zur Einführung eines einheitlichen AMS im Forschungszentrum hat der Vorstand im Frühjahr 2018 das Projekt AMS 2020 ins Leben gerufen. Bis Ende 2020 sollen weitere Organisationseinheiten des Forschungszentrums folgen. Die Zertifizierung aller Institute und Geschäftsbereiche im Forschungszentrum ist ab 2021 im Programm "Vision Zero" schrittweise geplant.

Auf dem Bild von rechts: Karsten Beneke (stellvertretender Vorstandsvorsitzender Forschungszentrum Jülich), Norbert Schneider (BG ETEM), Burkhard Heuel-Fabianek (Leiter Geschäftsbereich S), Theodor Weber (BG ETEM), Dr. Rolf Ehlers (Leitende Sicherheitsfachkraft und AMB Forschungszentrum) und Erik Harren (Arbeitsschutzmanagementbeauftragter S)
Foto: Forschungszentrum Jülich / W.P. Schneider

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen

AMS bei der ASS Elektronik GmbH

AMS bei der ASS Elektronik GmbH

Zertifikatsübergabe, v.l.n.r. Dieter Bachmann (BG ETEM), Sven Seidenspinner (Prokurist)

Die ASS Elektronik GmbH ist ein mittelständiges Dienstleistungsunternehmen im Medizinsektor und auf die Entwicklung und Produktion von Zubehör für Laborgeräte und kundenspezifischer Mess- und Prüfgeräte für den Bereich der Humandiagnostik spezialisiert.

Mit dem erfolgreichen Bestehen des Re-Audits im Mai 2019 konnten die Auditoren der BG ETEM die Wirksamkeit des eingeführten Arbeitsschutzmanagementsystems für die ASS Firmengruppe bestätigen. Das neue Zertifikat hat eine Gültigkeit bis Ende Juli 2022.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen

Erfolgreiches Re-Audit bei der VAREX Imaging Deutschland AG

Erfolgreiches Re-Audit bei der VAREX Imaging Deutschland AG

Zertifikatsübergabe, v.l.n.r. Dirk Schimmelschulze (Vorstand), Marcus Röder (AMS-Beauftragter), Dieter Bachmann (BG ETEM)

Die VAREX Imaging Deutschland AG gehört zur Varex Imaging Corporation, eines weltweiten Technologieunternehmens mit ca. 2.000 Mitarbeitern. Am Standort Walluf im Rheingau werden Röntgendetektoren entwickelt und produziert, die in Röntgensystemen führender Unternehmen verbaut werden.

Das Unternehmen hat mit der BG ETEM vereinbart, das vorhandene betriebliche Management für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (AMS) zu reauditieren. Im Mai 2019 wurde das vorhandene AMS regulär nach 3 Jahren durch die BG ETEM erneut überprüft und die erfolgreiche Umsetzung durch die Auditoren der BG ETEM bestätigt.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen