Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

3. Online-Befragung

Die Online-Befragung erfolgt mit Hilfe eines Kurz-Fragebogens. Die Einsatzmöglichkeiten sind an keine bestimmte Branche gebunden. Der Fragebogen besteht aus insgesamt 26 Fragen. Die Bearbeitung dauert weniger als 10 Minuten.

Zum Online-Tool "Gemeinsam zu gesunden Arbeitsbedingungen"

Einführung

Grundlage des Online Tools ist der "Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse" (KFZA) von Prof. Jochen Prümper, Klaus Hartmannsgruber und Michael Frese. Es handelt sich um ein theoretisch fundiertes Verfahren, das den wissenschaftlichen Qualitätskriterien genügt und bereits langjährig in der betrieblichen Praxis im Einsatz ist. Der KFZA besteht aus insgesamt 26 Fragen mit jeweils fünf vorgegebenen Antwortmöglichkeiten ("trifft gar nicht zu" - "trifft völlig zu"). Weiterführende Informationen zum KFZA finden Sie hier.

Download KFZA

Als Alternative zum KFZA steht die "Prüfliste Psychische Belastung" der Unfallversicherung Bund und Bahn zur Verfügung. Die Prüfliste besteht aus insgesamt 19 Fragen mit den Antwortmöglichkeiten "eher ja" bzw. "eher nein".

Download Prüfliste

Beide Verfahren sind an keine bestimmte Branche gebunden. Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 10 Min.

Online-Tool Startseite
Das Online-Tool der BG ETEM unterstützt Sie bei der Erfassung psychischer Belastung.

Registrierung

Die Befragung erfolgt durch das Online-Tool der BG ETEM. Hierzu ist zunächst eine einmalige Registrierung erforderlich. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Nach Abschluss der Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mailadresse und Ihrem Passwort anmelden.

Betrieb anlegen

Nach der Anmeldung legen Sie zunächst die Stammdaten Ihres Betriebes an. Hierzu ist die Angabe des Unternehmensnamens sowie der Mitgliedsnummer bei der BG ETEM erforderlich. Diese Angaben dienen als Nachweis dafür, dass es sich bei Ihrem Betrieb um ein Mitgliedsunternehmen der BG ETEM handelt.

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, uns Ihre Daten für Forschungszwecke freizugeben. Diese Angaben helfen uns bei der Entwicklung von branchenspezifischen Präventionsangeboten.

Auswertungsgruppen erfassen

Im nächsten Schritt erfassen Sie für Ihren Betrieb die Auswertungsgruppen. Die Auswertungsgruppen sind eine Art Filter, mit dem tätigkeitsbezogene Unterschiede erfasst werden können. Diese können sich auf den Standort, die Abteilung, häufigen Kundenkontakt oder die Belastung als Führungskraft beziehen. Die Auswertungsgruppen haben Sie idealerweise bereits in Ihrer Steuerungsgruppe festgelegt.

Oberbegriff - Auswertungsgruppen
Strukturieren Sie Ihre Befragung durch Auswertungsgruppen.

Haben Sie sich bspw. für eine Analyse der psychischen Belastung nach Abteilungen entschieden, geben Sie den Oberbegriff „Abteilung“ und unter Auswertungsgruppen die Bezeichnungen Ihrer einzelnen Abteilungen ein.

Sie können auch weitere Auswertungsgruppen anlegen. Beispielsweise, wenn Hinweise auf tätigkeitsbezogene Belastungen von Führungskräften vorliegen: Oberbegriff: „Führungskraft“,  Auswertungsgruppen: „ja“ „nein“.

Die Auswertungsgruppen werden später auf dem „Fragebogen“ angezeigt, und die Beschäftigten geben an, zu welcher Auswertungsgruppe sie gehören. Sie sollten das eindeutig beantworten können.

Bei der späteren Interpretation der Befragung können Sie die Auswertungsgruppen kombinieren und damit tätigkeitsbezogene Belastungsprofile erkennen.

Hinweis: aus Datenschutzgründen werden nur Auswertungen für Gruppen angezeigt, von denen mehr als sieben ausgefüllte „Fragebogen“ vorliegen.

Befragung anlegen

Im nächsten Schritt erfolgt die Eingabe der Rahmendaten Ihrer Befragung.

Vergeben Sie eine eindeutige Bezeichnung für Ihre Befragung. Wählen Sie den passenden Fragebogen aus und entscheiden Sie, ob ein offener Zugang zur Befragung bereitgestellt werden soll oder der Zugang nur mit einem individualisierten Kennwort möglich ist. Außerdem legen Sie fest, ob zusätzlich einzelne Mitarbeiter per Papierfragen an der Befragung teilnehmen sollen.

Bestimmen Sie den Startzeitpunkt und die Dauer der Befragung. Nur innerhalb des Befragungszeitraumes werden ausgefüllte Fragebögen gespeichert. Zudem haben Sie die Möglichkeit, den Einführungstext, den Ihre Beschäftigten beim Aufruf des "Fragebogens" angezeigt bekommen, anzupassen.

Zugang zum "Fragebogen" versenden

Als nächstes verteilen Sie den Zugang zum "Fragebogen" an Ihre Beschäftigten.

Bei einer Befragung mit offenem Zugang verteilen Sie hierzu den Link zu Ihrem Unternehmensfragebogen an die Beschäftigten. Den Link sehen Sie auf der Übersichtsseite unter der Befragung - "Link zum Fragebogen".

Befragung
Die Übersicht zeigt die Einzelheiten Ihrer Befragung an. Hier befindet sich auch der Link zur Befragung, den Sie an die Beschäftigten verteilen. Sobald sieben ausgefüllte Fragebogen vorliegen, finden Sie hier auch den Link zur graphischen Auswertung.

Zur Verteilung des Links können Sie das hinterlegte Musteranschreiben nutzen. Hier werden automatisch Zeitraum und Dauer der Befragung sowie der Link zum "Fragebogen" hinterlegt. Kopieren Sie das Musteranschreiben in eine E-Mail, passen Sie den Text an und verschicken ihn an Ihre Beschäftigten.

Bei einer Befragung mit Zugang mit Kennwort müssen Sie neben dem Link zum Fragebogen auch ein individuelles Kennwort an die Beschäftigten verteilen. Hierzu können Sie sich einen Serienbrief im PDF-Format erzeugen lassen, den Sie anschließend ausdrucken und an Ihre Beschäftigten verteilen. Alternativ steht Ihnen eine Excelliste der Kennwörter zum Download zur Verfügung, die Sie zum Erstellen einer Serien-E-Mail im E-Mail-System Ihres Unternehmens nutzen können.

Übersicht bei Zugang mit Kennwort
Die Übersichtsseite bei Zugang mit individuellem Kennwort zeigt zusätzlich die Serienbriefvorlage sowie die Kennwortliste.

Tipp: Für Beschäftigte ohne E-Mailadresse oder Internetzugang können Sie die Teilnahme an der Befragung ermöglichen, indem Sie an zentraler Stelle einen Computer mit Zugang zur Befragung zur Verfügung stellen. Alternativ können Sie Mitarbeiter ohne Zugang zu einem PC den Fragebogen in Papierform ausfüllen lassen und die Ergebnisse über die Funktion "Papierfragebogen eingeben" in das System übertragen.

Beschäftigte füllen den Fragebogen aus

Wenn die Beschäftigten den Link aufrufen, erscheint zunächst der Einführungstext, den Sie beim Anlegen der Befragung festgelegt haben. Danach werden die einzelnen Fragen angezeigt.

Auswertung

Die Anzahl der ausgefüllten „Fragebogen“ wird auf der Übersichtsseite angezeigt.

Auswertung - Ausgefüllte Fragebogen

Die Ergebnisse Ihrer Befragung können Sie unter dem Punkt „Auswertung“ aufrufen.

Beurteilung der Ergebnisse

In der Steuerungsgruppe entscheiden Sie, wie Sie weiter verfahren. In den Auswertungsgruppen, in denen alle Ergebnisse im „grünen Bereich“ sind, kann die Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung mit der Dokumentation abgeschlossen werden. Bitte denken Sie daran, dieses positive Ergebnis Ihren Beschäftigten mitzuteilen.

In allen anderen Fällen ist eine tiefergehende Analyse erforderlich. Wir empfehlen Ihnen dann, Lösungsworkshops durchzuführen.

Auswertung
Das Online-Tool wertet Ihre Befragung nach verschiedenen Kriterien aus. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für Ihre Auswertungsgruppen entsprechende Auswertungen anzeigen zu lassen und als PDF-Dokument bzw. im MS-Excel-Format zu exportieren.

 

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen