Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

etem Magazin | Ausgabe 4/2015 | Elektro Feinmechanik - „Ein Unfall ändert alles“

Zeuge des Risikos

Bei einem schweren Unfall erfährt der Stuntman Holger Schumacher die Risi- ken seines Jobs am eigenen Leib. Jetzt setzt er sich als Botschafter der BG ETEM dafür ein, dass sich junge Menschen die Gefahren ihres Berufs bewusst machen. Holger Schumacher war ein Held. Einer, dem klei- ne und große Jungs in ihren Träumen gern mal nacheifern würden. Holger Schumacher war Stunt- man. In Action-TV-Serien wie „Alarm für Cobra 11“ und „112 – Sie retten dein Leben“ riskierte der heute 36-Jährige an Stelle namhafter Schauspieler immer wieder viel. Aber nicht zu viel, wie er dachte. Bis er vor sieben Jahren bei einem Stunt einen schweren Unfall erlitt. Die Folge: schwere Verbren- nungen an Gesicht und Händen. Nach dem Unfall betreute die BG ETEM Holger Schumacher. „Die BG hat mir in allen Belangen zur Seite gestanden“, erinnert er sich heute dankbar. Denn neben der me- dizinischen Heilbehandlung und der finanziellen Absicherung des Lebensunterhaltes kümmerte sie Kampagne „Ein Unfall ändert alles“ Zeuge des Risikos Holger Schumacher war als Stuntman erfolgreich, bis ein schwerer Unfall sein Leben änderte. Heute ist er als Botschafter der BG ETEM unterwegs. sich auch um seine berufliche Zukunft. Die BG ETEM habe ihm, berichtet Schumacher, ein Studium ermöglicht und bei der Gründung seiner Firma gehol- fen. So konnte er auch nach seinem Unfall der Film- branche treu bleiben: Er steht jetzt hinter der Kamera und nicht mehr davor. Im Dezember 2014 wurde Holger Schumacher auf die Kampagne „Ein Unfall ändert alles“ aufmerksam. Mit ihr will die BG ETEM die Risikowahrnehmung jun- ger Erwachsener schärfen. „Bei dieser Kampagne“, so Schumacher, „wollte ich unbedingt mitmachen.“ Deshalb nahm er Kontakt mit der Berufsgenossen- schaft auf. „Für uns ist Holger Schumacher ein idealer Kampag- nen-Botschafter“, erläutert Holger Zingsheim, Leiter der Abteilung Kommunikation der BG ETEM, „weil er sehr authentisch über den Umgang mit Risiken und über die Folgen eines Unfalls berichten kann.“ Bei dem Zeugen eines zu großen Risikos hört sich das so an: „Gerade das Auseinandersetzen mit den Risiken am Arbeitsplatz ist verdammt wichtig. Das habe ich als Stuntman auch gelernt, und das kann man auch von Stuntmen lernen. Gerade dieses bewusste Sich- Auseinandersetzen machen Stuntmen immer, und das sollten andere Leute auch tun.“ →→ info: Mehr Informationen und ein Video mit Holger Schumacher unter www.ein-unfall-ändert-alles.de mensch & arbeit 15 Fotos:BG ETEM;Fotolia,VadymTynenko etem 04.2015 Mehr Sicherheit bei Stunts Die DGUV Information 215-315 „Sicherheit bei Veranstal- tungen und Produktionen – Besondere szenische Darstel- lungen“ unterstützt Stuntleute bei der Inszenierung ge- fährlicher Szenen in Film und Theater. Download: http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/215-315.pdf Informationen zum Berufsbild von Stuntleuten gibt es hier: www.german-stunt-association.de

Übersicht