Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

etem Magazin | Ausgabe 4/2015 | Elektro Feinmechanik

0 20 40 60 80 100 120 LEX,8h [dB(A)] 86 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 90 Messungen 83 94 89 8992 88 89 81 86 85 88 84 87 79 81 83 76 8483 82 83 94 90 98 82 83 93 0 20 40 60 80 100 120 LEX,8h [dB(A)] 86 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 90 Messungen 83 94 89 8992 8889 81 86 8588 84 87 79 81 83 76 8483 82 83 94 90 98 82 83 93 LPC,peak [dB(C)] 140 135136 141 134 136 135135 135134 136136 130 141 137 131 129 131 131 134 139 134 136 132 133133 141 127 135 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 Messungen 115 120 125 130 140 135 145 gesuchte, repräsentative Tages-Lärmepo- sitionspegel (mehr zum Tages-Lärmexpo- sitionspegel im Beitrag auf Seite 8). Dieser Pegel wird umso valider, je mehr Arbeits- tage gemessen werden. Da es sich bei Tätigkeiten auf Baustel- len vorwiegend um mobile Arbeitsplätze handelt, bieten sich personengebundene Messungen mit Dosimetern an, um die Lärmexposition am Ohr der Beschäftigten zu erfassen. Im Rahmen dieses Projekts wurden Dosimeter von Brüel & Kjaer (Ty- pen 4443, 4445 und 4448) eingesetzt. Für die Messungen wurde eine zeitliche Auf- lösung von einer Minute gewählt, damit sich die Werte sinnvoll mit den protokol- lierten Tätigkeiten verknüpfen ließen. Das Mikrofon war jeweils in Ohrnähe auf der Schulter der Beschäftigten befestigt. Insgesamt hat der messtechnische Dienst zwischen August 2013 und April 2014 auf 15 verschiedenen Baustellen 29 Ganztagsmessungen durchgeführt. Dabei sind alle typischen Tätigkeiten der Kabel- tiefbaubranche berücksichtigt worden. Die 29 Messtage bestanden aus einer Netto-Arbeitszeit (ohne Pausen) von 14.588 Minuten (entspricht 243 Stunden und 8 Minuten). Die durchschnittliche Netto-Arbeitszeit pro Messtag betrug 503 Minuten (entspricht 8 Stunden und 23 Minuten) mit einer Standardabwei- chung von 50 Minuten. Der kürzeste Netto-Arbeitstag dauerte 423 Minuten, der längste 578 Minuten. Die Grafik 1 links oben zeigt die berech- neten Tages-Lärmexpositionspegel (LEX,8h), die sich aus den gemessenen Tagesmitte- lungspegeln (LAeq) und den zugehörigen Netto-Arbeitszeiten ergeben. Die Spitzen- schalldruckpegel (LpC,peak) für die jewei- ligen Messtage zeigt die Grafik 2 links unten. Grafik 2: Spitzenschalldruckpegel LpC ,peak der 29 Messtage Viel Lärm entsteht auch beim Schneiden von Asphalt. Sind Erde und Gestein ausgehoben, können die Kabel verlegt werden. genden Berufszweigen der Baubranche (zu den typischen Tätigkeiten siehe Info- kasten auf Seite 16). Details der Messungen Die BG ETEM hat als Grundlage für die Messungen im beschriebenen Projekt zweierlei Vorgaben genutzt: die der Tech- nischen Regel zur Lärm- und Vibrations- Arbeitsschutzverordnung (TRLV) Lärm so- wie die der DIN EN ISO 9612 „Akustik – Be- stimmung der Lärmexposition am Arbeits- platz – Verfahren der Genauigkeitsklasse 2 (Ingenieurverfahren)“. Als Messstrategie diente die Ganztagsmessung, bei der gan- ze Arbeitstage messtechnisch erfasst wer- den. Dabei misst man mindestens an so vielen Arbeitstagen, dass alle Tätigkeiten, die vorkommen können, einen repräsenta- tiven Anteil am Gesamtergebnis ausma- chen. Aus der energetischen Mittelung al- ler gemessenen LEX,8h ergibt sich dann der Grafik 1: Tages-Lärmexpositionspegel LEX,8h der 29 Messtage betrieb & praxis 17etem 04.2015 1357911131517192123252729 898992 8889 868588 8487 798183 84838283 8283 1357911131517192123252729 898992 868588 8487 798183 84838283 8283 136135135135134 131131 132133133 1357911131517192123252729

Übersicht