Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

etem Magazin | Ausgabe 4/2015 | Elektro Feinmechanik - 8. Rheinsberger Fachtagung

Energie? – Aber sicher!

Bereits zum 8. Mal veranstaltet die Berufsgenossenschaftliche Bildungs- stätte Linowsee e.V. gemeinsam mit der BG ETEM am 29. und 30. September 2015 die Rheinsberger Fachtagung „Arbeits- sicherheit in der Energieversorgung“. Zielgruppe sind Sicherheitsfachkräfte, Betriebsärzte, Führungskräfte, Betriebs- räte und Mitarbeiter, die in der Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung tätig sind. Schwerpunkte werden sein: ▪▪ „Unfallschwerpunkte in der Energiever- sorgung“: Entwicklungstendenzen in der Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwär- meversorgung. ▪▪ „Intensive Auswertung eines tödlichen Stromunfalles“: Ableitung von Präven- tionsmaßnahmen im Netzbetrieb. ▪▪ „Präventionskultur in der Energieversor- gung“: Wie wird Prävention gelebt? Wo sind Verbesserungspotenziale? ▪▪ „Novellierung der Betriebssicherheits- verordnung 2015“: Welche Auswirkun- gen ergeben sich in der Strom-, Gas-, Fernwärme- und Wasserversorgung? Vorstellung der Änderungen zum Explo- sionsschutz und Auswirkungen für die Gasanlagenbetreiber. ▪▪ „Prüfung ortsfester elektrischer Anla- gen“: Vorstellung der neuen DGUV Infor- mation und Empfehlungen für ein strate- gisches Vorgehen bei der betrieblichen Umsetzung. ▪▪ „Prüfung von Stromerzeugern“: Was ist zu prüfen, welche Qualifikationsanfor- derungen müssen die befähigten Perso- nen erfüllen? ▪▪ „Sicherer Umgang mit Holzmasten“: DGUV Information 203-046. ▪▪ „Gesundheitliche Eignung zum Arbeiten unter Spannung“: Vorstellung der grund- legenden Anforderungen für eine Eig- nungsuntersuchung in der betriebsärzt- lichen Praxis. Fachleute für Arbeits- sicherheit in der Energie- branche diskutieren über Gefährdungen, neue Regeln und Perspektiven. ▪▪ „Gefahrstoffverordnung 2015“: Welche grundlegenden Änderungen sind für die Energieversorgung zu erwarten? ▪▪ „Erzeugung und Einspeisung von Syn- thetic Natural Gas (SNG)“: Vorstellung der Technologie und der grundlegenden Sicherheitsanforderungen zur Speiche- rung von Wind- und Sonnenenergie im Erdgasnetz. ▪▪ „Feuerungsanlagen für Holzpellets in der Wärmeversorgung“: Gefährdungen durch Kohlenmonoxid. Welche Schutz- maßnahmen sind zu ergreifen? 8. Rheinsberger Fachtagung Energie? – Aber sicher! ▪▪ „Neue Technologie zum Arbeiten unter Spannung“: Vorgestellt wird eine neue Methode zum Einsatz von Leitern im Mittelspannungsbereich. ▪▪ „Gewährleistung des störungsfreien Betriebes von Niederspannungsschalt- anlagen“: Mit einer berührungslosen Anlagendiagnostik kann der Zustand je- derzeit und sicher erfassen werden. ▪▪ „Überlegungen zum Lichtbogenschutz an Niederspannungs-Schaltgerätekombina- tionen“: Welche Vorgaben enthält die Niederspannungsrichtlinie (1. ProdSV)? Wolfgang Pechoc/Georg Haug →→ info Weitere Informationen zum Veranstal- tungsort, zur Hotelreservierung, zur Teilnahmegebühr und zur Online-Anmel- dung finden Sie unter www.bgetem.de, Webcode 15273374 Auch 2015 wieder attraktiver Austragungsort für die Fachtagung: das Hafenhotel Rheinsberg in Brandenburg. Werk Hövelhof: zentrale Aufbe- wahrungstafel für Geräte. ben sie an die Fachkräfte für Arbeitssicherheit zurück. Nach der Auswertung werden even- tuelle Mängel so schnell wie möglich beseitigt. Die „Safety Quick Check“- Karte für die Produktion war die erste. Inzwischen gibt es thematisch angepasste auch für den Brandschutz, Instand- haltung, Lager, Verwaltung und für Fremdfirmen, die auf dem Betriebsgelände tätig werden. „Auf diese Weise ist gewähr- leistet, dass wir die Checks in einem bestimmten Rhythmus wiederholen“, erklärt Pölke- mann. Dadurch falle auch auf, wenn ein gemeldeter Mangel noch nicht beseitigt wurde. Die Verwaltung der „Safety Quick Check“-Karten liegt der- zeit noch bei den Fachkräften für Arbeitssicherheit. Doch soll das Management in Zu- kunft stärker eingebunden werden. Einig ist man sich, dass die Karten ein wirksames Instrument zur Verbesserung der Arbeitssicherheit sind. Da- rüber hinaus haben sie auch die Kommunikation verbes- sert. Olaf Pölkemann: „Die Leute reden jetzt auch über Ar- beitsschutz.“ betrieb & praxis 21etem 04.2015

Übersicht