Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

etem Magazin | Ausgabe 4/2015 | Elektro Feinmechanik

↓ Termine ▪▪ 29.-30.09.2015, Rheinsberg 8. Rheinsberger Fachtagung „Arbeitssicherheit in der Energieversorgung“ ▪▪ 14.-17.10.2015, Düsseldorf REHACARE International – Fachmesse für Rehabilitation, Prävention, Integration und Pflege ▪▪ 27.-30.10.2015, Düsseldorf A+A 2015 →→ weitere termine www.bgetem.de, Webcode 12568821 1.900.000 ... Menschen im arbeitsfähigen Alter tragen hierzu- lande ein Hörgerät. Bei Arbeiten in Lärmbereichen kann das Probleme geben. Denn ein normales Hör- gerät kann die Wirkung des Gehörschutzes aufhe- ben. Daher ist diese Kombination nicht zulässig. In der Praxis bedeutet dies: Hörgerät raus, Gehör- schutz rein. Die Folge: Betroffene können nicht mehr kommunizieren, Warnsignale werden nicht gehört. Dafür gibt es jetzt eine Lösung: Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfall- versicherung (IFA) hat ein Prüfverfahren entwickelt, mit dem sich feststellen lässt, ob ein Hörgerät gleichzeitig auch als Gehörschutz funktioniert. Erste so zertifizierte Produkte sind bereits auf dem Markt erhältlich. →→ info www.dguv.de, Benutzerdefinierte Suche „Hörgerät mit Gehörschutzfunktion“ Hingucker Arbeitsschutz ist oft ganz einfach. Die neuen Plakate der BG ETEM sensibilisieren dafür. Für Mitgliedsbetriebe sind sie kostenlos. →→ info www.bgetem.de, Webcode 14822765 E-Mail: versand@bgetem.de Telefon: 0221 3778 -1020 Ausbildungsgrundsatz „Beleuchtung“ überarbeitet Die Technische Regel für Arbeitsstätten „Beleuchtung“ (ASR A3.4) konkretisiert die Anforderungen der Arbeitsstättenverord- nung an die Beleuchtung. Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob Beleuchtungsanlagen die Anforderungen noch erfül- len. Dazu braucht es fachkundige Personen. Der DGUV Grund- satz 315-201 „Anforderungen an die Ausbildung von fachkundi- gen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuch- tung von Arbeitsstätten“ (bisher BGG 917) wurde vollständig überarbeitet. Die Ausbildungsdauer wurde von neun auf min- destens 16 Lerneinheiten à 45 Minuten angehoben. Aufgenom- men wurde unter anderem der Aspekt „Licht und Gesundheit“. Inhalte zu Lampen und Leuchten werden aufgrund der techni- schen Entwicklungen im Bereich der LED jetzt zusammen ver- mittelt. →→ info http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/315-201.pdf Eine Liste mit Ausbildungsträgern gibt es beim Sachgebiet Beleuchtung der DGUV. Mail: beleuchtung@bgrci.de kompakt Telefon: 02213778 -1020

Übersicht