Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Feiern - aber sicher

Tipp für Arbeitnehmer: Versicherungsschutz bei Weihnachtsfeiern

(djd). Wer fleißig arbeitet, hat das Recht auch ausgiebig zu feiern. Das sagen sich viele Unternehmer und laden ihre Mitarbeiter zum Jahresabschluss mit Tanz und guter Laune ein. Ganz  gleich, ob die Weihnachtsfeier direkt im Betrieb oder in einer Gaststätte steigt oder ob eine stimmungsvolle Fackelwanderung  geplant ist: Auch hier gilt der Versicherungsschutz der Berufsgenossenschaft. "Die Voraussetzung dafür ist, dass es sich um eine betriebliche Gemeinschaftsveranstaltung handelt und Vertreter des Unternehmens anwesend sind", sagt Christian Sprotte, Pressesprecher der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM).

Geschützt bis zum Rückweg
Denn ein kleines Missgeschick ist gerade in fröhlicher Stimmung schnell passiert. Wenn  die Unternehmensleitung eine Feier selbst veranstaltet oder zumindest unterstützt, erbringt die Berufsgenossenschaft im Fall der Fälle die üblichen Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung. "Dies gilt aber nur für Feiern, die allen Teilnehmern offen stehen", betont Christian Sprotte: "Allerdings ist es in größeren Betrieben natürlich  möglich, einzelne Feste für verschiedene Standorte oder Abteilungen auszurichten." Der Schutz umfasst dabei nicht nur die Veranstaltung selbst, sondern ebenso den Hin- und Rückweg. Unter www.bgetem.de gibt es mehr Details dazu.

Nicht zu tief ins Glas schauen
Naturgemäß steigt die Unfallgefahr mit zunehmendem Alkoholkonsum. "Grundsätzlich ändert dies zwar nichts am Versicherungsschutz", so Sprotte weiter. "Aber Vorsicht: Ist  ein Mitarbeiter so betrunken, dass er zu keiner Arbeitsleistung mehr fähig wäre, entfällt der Schutz." Der Experte erinnert dabei an die Fürsorgepflicht, die Chefs gegenüber ihren Mitarbeitern haben. "Der Unternehmer hat für die Sicherheit seiner Beschäftigten zu sorgen. Dazu gehört bei stark alkoholisierten Mitarbeitern auch das Einschreiten, wenn diese zum Autoschlüssel greifen." Wenn das Fest offiziell beendet ist, gilt der gesetzliche  Versicherungsschutz noch für den direkten Heimweg. Wer danach weiter feiert, tut dies auf eigenes Risiko.

Sogar Gäste sind versichert
Einmal im Jahr die tägliche Hektik hinter sich lassen und mit den Kollegen anstoßen: In vielen Unternehmen ist es üblich, dass dazu auch die Partner der Mitarbeiter eingeladen werden. Gut zu wissen: Auch für sie besteht während des Festes auf dem Betriebsgelände ein Versicherungsschutz. Das ist zwar nicht gesetzlich vorgegeben, wird aber von vielen Berufsgenossenschaften wie etwa der BG ETEM so gehandhabt. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Gäste mit Zustimmung der Unternehmensleitung  auf dem Gelände aufhalten. Mehr Tipps unter www.bgetem.de.

Zu diesem Thema gibt es auch einen Podcast.

Pressekontakt
Christian Sprotte
Pressesprecher
Telefon 0221 3778-5521
Telefax 0221 3778-195521
Mobil 0175 260 73 90
E-Mail sprotte.christian@bgetem.de
Internet www.bgetem.de, Webcode 11364615

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen