Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

AMS-Zertifizierung des Kernkraftwerkes Stade der PreussenElektra GmbH

Das Kernkraftwerk Stade (KKS) wurde von 1972 bis 2003 an der Elbe betrieben. Es war das erste nach dem Atomausstieg stillgelegte Kernkraftwerk Deutschlands und befindet sich zurzeit im Rückbau.
AMS-Zertifizierung des Kernkraftwerkes Stade der PreussenElektra GmbH

Übergabe des neuen Zertifikats

Im Kraftwerk sind derzeit 40 Mitarbeiter beschäftigt, welche in den einzelnen Rückbauprojekten durch Fremdfirmen unterstützt werden.

Das KKW Stade hatte im Jahr 2009 mit der BG ETEM vereinbart, das vorhandene betriebliche Arbeitsschutz-Management-System (AMS) und die Konformität zu OHSAS 18001 zu auditieren.

Im Juli 2010 wurde das Unternehmen erfolgreich auditiert und erhielt ein bis zum Oktober 2013 gültiges Zertifikat. Dieses wurde 2013 erfolgreich durch ein Re-Audit der BG ETEM verlängert.

Zum 01.07.2016 wurde die E.ON Kernkraft GmbH in die PreussenElektra GmbH überführt. Auch mit diesem neuen Unternehmensnamen sollte eine weitere Re-Auditierung stattfinden. Daher wurde Ende August 2016 eine erneute erfolgreiche Re-Zertifizierung durch die BG ETEM durchgeführt.

Über die Urkunde zum erfolgreichen AMS Re-Audit freuen sich (auf dem Foto v.l.n.r.) Stefan Niebuhr (Leiter des Fachbereiches Rückbau), Werner Albers (Leiter Fachbereich Restbetrieb), Frank Jordan (TAB und Auditleiter der BG ETEM), Ralf Thalinger (Leiter Fachbereich Überwachung und stellv. Leiter des Kraftwerks) und Klaus-Dieter Kramp (AMS-Beauftragter und Fachkraft für Arbeitssicherheit).

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen