Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Die wichtigsten Hautschutzregeln

  1. Hautkontakt mit gefährdenden Stoffen vermeiden, Hilfswerkzeuge benutzen.
  2. Hautschutzpläne und Betriebsanweisungen beachten.
  3. Die für den Arbeitslatz bzw. die Tätigkeit bereitgestellte persönliche Schutzausrüstung (PSA) benutzen.
  4. Die im Hautschutzplan festgelegten Hautmittel verwenden und richtig anwenden.
  5. Die angebotene arbeitsmedizinische Vorsorge wahrnehmen und beim ersten Verdacht auf eine Hauterkrankung umgehend betriebs- oder hautärztlichen Rat in Anspruch nehmen.

Hautschutz ist eine vorbeugende Maßnahme und sollte daher erfolgen, solange die Haut noch gesund ist!

Allzweckwaffe Kühlschmierstoffe
Kühlschmierstoffe (KSS) sind im Einsatz, um beispielweise beim Bohren, Fräsen, Drehen oder Schleifen die Reibung zu verringern und damit den Verschleiß der Werkzeuge (Schmieren) und die Erwärmung der Werkstücke (Kühlen) zu mindern. Von diesen Stoffen können insbesondere Hautgefährdungen ausgehen. Da bei vielen Tätigkeiten auch rotierende Werkzeuge (Fräsen, Bohren) im Spiel sind, dürfen generell keine Schutzhandschuhe getragen werden. Hier sind Hautmittel zum Schutz, zur Reinigung und Pflege entsprechend einem Hautschutzplan ohne Alternative.

Flachschleifen
Bei der spanenden Metallbearbeitung lässt sich ein Hautkontakt mit dem Kühlschmierstoff oft nicht vermeiden. An rotierenden Werkzeugen dürfen keine Handschuhe getragen werden.

Alleskönner Lösemittel
Zu vielen Reinigungszwecken werden organische Lösemittel verwendet, die andere Stoffe lösen, verdünnen, emulgieren oder suspendieren können, ohne sie chemisch zu verändern. Komplexe kohlenwasserstoffhaltige Gemische (KKG) werden zum Beispiel in der Elektro- und Elektronikindustrie zur Entfernung von Ölen, Fetten und Staub oder im Druckgewerbe zur Reinigung von Druckfarben (Druckwalzenreinigung, Druckmaschinenreinigung, Siebreinigung und Tampon-Reinigung) eingesetzt.

Ist der direkte Hautkontakt mit chemischen Arbeitsstoffen oder Gemischen durch technische Maßnahmen nicht zu vermeiden, müssen vorrangig Schutzhandschuhe getragen werden.

Reinigungstätigkeiten im UV-Offsetdruck
Bei Reinigungstätigkeiten im UV-Offsetdruck werden spezielle UV- Wasch- und Reinigungsmittel eingesetzt, die Lösemittelgemische enthalten. Hier sind besonders die Hände gefährdet.

Dauerbelastung Feuchtarbeit
Feuchtarbeit im Sinne der Hautgefährdung liegt vor, wenn Beschäftigte

  • regelmäßig mehr als zwei Stunden pro Tag mit ihren Händen Arbeiten im feuchten Milieu ausführen,
  • häufig bzw. intensiv ihre Hände reinigen müssen,
  • regelmäßig mehr als zwei Stunden pro Tag feuchtigkeitsdichte Schutzhandschuhe mit Okklusionseffekt tragen (Wärme- und Flüssigkeitsstau).

 

Schutzhandschuhe
Bei Reinigungsarbeiten werden konsequent Schutzhandschuhe getragen.
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen