Beitragsausgleich: Gute Prävention zahlt sich aus

Gute Prävention soll sich lohnen. Deshalb sind die Berufsgenossenschaften sogar gesetzlich verpflichtet, Unternehmen mit geringen Unfalllasten beim BG-Beitrag besser zu stellen als Betriebe mit hohen Lasten.

Bis zu 18 Prozent Beitragsnachlass

Alle Mitglieder erhalten einen maximalen Nachlass in Höhe von bis zu 18 Prozent des Beitrags zur Eigenumlage, verringert um die Kosten der Versicherungsfälle Ihres Unternehmens. Neue Mitglieder erhalten im ersten Jahr bis zu 6 Prozent und im zweiten Jahr bis zu 12 Prozent Nachlass, ebenfalls abzüglich der jeweils angefallenen Kosten.

Zur Berechnung der Eigenbelastung werden die Versicherungsfälle der letzten drei Kalenderjahre herangezogen. Von diesen kommen jedoch nur die Aufwendungen aus zwei Jahren zum Tragen: Kosten aus dem Umlagejahr werden vollständig berechnet, Kosten aus dem Vorjahr zur Hälfte. Ältere Aufwendungen werden nicht berücksichtigt.

Nicht zur Eigenbelastung zählen Wegeunfälle sowie Versicherungsfälle, die durch höhere Gewalt oder durch alleiniges Drittverschulden eingetreten sind. Auch nicht meldepflichtige Unfälle, also solche, die bis zu drei Tage Arbeitsunfähigkeit nach sich ziehen, bleiben außen vor. 

Rechenbeispiel:

Ein Arbeitsunfall aus dem Jahr 2018 verursacht bis 2020 folgende Kosten:

    Kosten im Jahr 2018       5.000,00 EUR
    Kosten im Jahr 2019     2.500,00 EUR
    Kosten im Jahr 2020     2.000,00 EUR


    Diese Kosten werden beim Beitragsausgleich für 2020 wie folgt berücksichtigt:

    Kosten im Jahr 2018       0 Prozent      
    Kosten im Jahr 2019 zu     50 Prozent   1.250,00 EUR
    Kosten im Jahr 2020 zu     100 Prozent   2.000,00 EUR
    Eigenbelastung gesamt     3.250,00 EUR

      Ab dem Umlagejahr 2021 kommen die Kosten des Unfalls aus dem Jahr 2018 bei der Berechnung der Eigenbelastung nicht mehr zum Tragen, auch wenn in den Folgejahren weitere Kosten entstehen.

      Die Gutschrift erfolgt automatisch

      Der Nachlass wird von der Berufsgenossenschaft automatisch ausgerechnet. Ein Antrag ist hierfür nicht erforderlich.

      Das sogenannte Beitragsausgleichsverfahren ist gesetzlich vorgeschrieben. Laut Gesetz können sowohl Zuschläge auferlegt als auch Nachlässe bewilligt werden. Wie das Beitragsausgleichsverfahren im Einzelnen ausgestaltet ist, kann jede Berufsgenossenschaft anhand ihrer Satzung selbst bestimmen.

      Die BG ETEM ist die einzige Berufsgenossenschaft, die ein reines Nachlassverfahren anwendet. Das Beitragsausgleichsverfahren ist in § 28 der Satzung geregelt.

      Die zu berücksichtigenden Versicherungsfälle Ihres Unternehmens können Sie unter www.bgetem.de/extranet einsehen und herunterladen.

  • Webcode: 11930178
Diesen Beitrag teilen
Ihr Beitragsbescheid

Erklärfilm "Ihr Beitragsbescheid"

Unser Erklärvideo erläutert die wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge des Beitragsbescheids der BG ETEM.

Neues UV-Meldeverfahren

Broschüre Lohnnachweis DIGITAL

Informationen zum digitalen Lohnnachweises.

Thema "Beitrag und Haftungsablösung"

Erklärvideo "Die Vorteile der Haftungsübernahme für Ihr Unternehmen"

Das Erklärvideo richtet sich in erster Linie an Unternehmerinnen und Unternehmer. Es erklärt kurz und anschaulich, was der Begriff der Haftungsübernahme für Unternehmer bedeutet, welche Vorteile sie daraus ziehen und welche Nachteile das Fehlen dieser Absicherung für sie hätte.