Risikoposter

Sechs einfache Fragen, damit es im Betrieb rund läuft

(04.02.2021) Manchmal knirscht es im Team. Fehler werden gemacht. Es entstehen gefährliche Situationen. Gerade in kleineren Unternehmen stellen sich Verantwortliche oft die Frage, was sie tun können, wenn es nicht rundläuft.

"Hier hilft keine Anweisung und keine Standpauke", weiß Dr. Just Mields, Arbeitspsychologe bei der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM). "Es muss etwas getan werden", so Mields, "um das Übel an der Wurzel zu packen." Deshalb wurde bei der BG ETEM speziell für kleine Betriebe bis 50 Mitarbeitende das Risikoposter entwickelt. Es ermöglicht ein strukturiertes Gespräch über sechs sicherheitsrelevante Themen wie Fehlerkultur oder Kommunikation. Im Team wird besprochen, wo man steht und vereinbart Ziele, die gleich auf dem Poster festgehalten werden.

Für alle, die mit dem Poster arbeiten wollen, hat der Arbeitspsychologe noch einen Tipp: "Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. Am besten nimmt man sich immer nur ein Feld pro Gespräch vor. Und wenn das Poster gut sichtbar im Betrieb hängt, weiß auch jeder, was vereinbart wurde und was noch zu tun ist."

Unternehmen, die alle sechs Themen bearbeitet haben, werden als kommmitmensch-Betrieb ausgezeichnet. Ein von der BG ETEM verliehenes Siegel bestätigt ihren Erfolg sichtbar. Dazu schickt man einfach ein Foto des bearbeiteten Posters per E-Mail an .

Bestellung
Das Risikoposter hat die Bestellnummer "RISIKOPLAKAT" und kann im Internet unter www.bgetem.de, Webcode M21730856 bestellt werden. Mitgliedsbetriebe erhalten bis zu zehn Plakate kostenfrei. Nichtmitglieder bezahlen pro Exemplar einen Euro, zzgl. 3,50 Euro Versandkosten.  

Hintergrund BG ETEM
Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für über vier Millionen Beschäftigte in gut 200.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

  • Pressebild Poster (die Verwendung dieses Bildes ist nur in Verbindung mit der Pressemitteilung und nicht zu anderen Zwecken gestattet.)
  • Pressebild Porträt Dr. Just Mields (die Verwendung dieses Bildes ist nur in Verbindung mit der Pressemitteilung und nicht zu anderen Zwecken gestattet.)

Pressekontakt
Christian Sprotte
Pressesprecher
Telefon 0221 3778-5521
Telefax 0221 3778-25521
Mobil 0175 260 73 90
E-Mail sprotte.christian@bgetem.de
Internet www.bgetem.de, Webcode 11364615

  • Webcode: 21610926
Diesen Beitrag teilen
Mensch und Arbeit. Im Einklang.

Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie

Die GDA ist eine auf Dauer angelegte konzertierte Aktion von Bund, Ländern und Unfallversicherungsträgern zur Stärkung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz.

 
Arbeitsprogramm Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE)


Arbeitsprogramm Organsiation


Arbeitsprogramm Psyche