Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Videoausschnitt SIG Combibloc GmbH

Videoausschnitt SIG Combibloc GmbH

SIG Combibloc GmbH Werk Linnich

Unfallgefahr an Zylinderwagen effektiv beseitigt

Gebäude der SIG Combibloc GmbH
Gebäude der SIG Combibloc GmbH
Herstellung von Getränkeverpackungen
25441 Linnich
1500 Mitarbeiter

In der Tiefdruckabteilung des Unternehmens müssen bis zu 250 kg schwere Druckzylinder an die Maschinen transportiert werden. Dies geschieht mit Hilfe von insgesamt ca. 70 Zylinderwagen, die von Hand geschoben werden. Das Problem bestand darin, dass die Mitarbeiter nicht wie vorgesehen am Haltebügel, sondern am Zapfen des aufliegenden Zylinders angefasst haben. Dabei kam es häufiger zu Quetschungen der Finger und Hände bei Zusammenstößen der Zylinderwagen untereinander und mit festen Einbauten. Die schweren Handquetschungen führten zu Ausfallzeiten von bis zu zwei Monaten.

Nachgerüstete Zylinderwagen
Nachgerüstete Zylinderwagen

Der Betrieb wollte Abhilfe schaffen und die Situation verbessern. Ein Mitarbeiter in der Produktion hatte die Idee, an den Zylinderwagen „Reifen“ anzubringen, die als Stoßschutz dienen.

Durch den Anbau dieser luftbereiften Räder in waagerechter Position an den Enden der Zylinderwagen-Fahrgestelle wird ein Mindestabstand zwischen allen anderen Teilen der Zylinderwagen und eventuellen Hindernissen hergestellt.

Zylinderwagen: Der Reifen sorgt für einen Mindestabstand
Der Reifen sorgt für einen Mindestabstand.

Alle 70 Zylinderwagen wurden mit diesen Abstandhaltern ausgerüstet. Jetzt sind Kollisionen keine große Gefahr mehr. Die Wagen prallen aneinander ab. Die Hände sind geschützt, selbst wenn sie sich an exponierter Stelle befinden.

Fazit:
Mit einer einfachen aber wirkungsvollen Maßnahme konnte die Gefahr von Handquetschungen beim Verfahren der Zylinderwagen für 200 Beschäftigte beseitigt werden.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen