Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Biotop Kaffeeküche

(03.03.2020) Alle benutzen sie, keiner fühlt sich verantwortlich. Die Kaffeeküche verkommt in allzu vielen Unternehmen zur reinsten Brutstätte von Bakterien und Keimen. Dabei lässt sich das so leicht vermeiden. Wie das gelingen kann, verrät die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) in ihrer Zeitschrift "impuls".
Biotop Kaffeeküche

Foto: A. Kuffner/ DuMont Rheinland

Verschimmelte Joghurt-Reste, Tupperware mit einem scheinbar lebenden Inhalt, saure Milch: Für viele Arbeitnehmer ist der Blick in den Kühlschrank einer gemeinsam genutzten Kaffeeküche der blanke Horror. Und nicht nur im Kühlschrank herrscht Chaos, sondern auch der Rest ist oft ungepflegt, unhygienisch und wenig einladend. Da helfen nur klare Regeln.

Freiwillig hat keiner Lust, für den Rest der Kollegen ständig aufzuräumen. So tritt vor allem keine Besserung ein. Doch, was nicht nur schlampig aussieht, ist auch im höchsten Maße unhygienisch, da überall Bakterien freien Lauf haben.

Am besten ist es daher, klare Zuständigkeiten für die Pflege der Kaffeeküche aufzustellen. Abwechselnd hat jeder Küchendienst und sorgt dafür, dass die Spülmaschine regelmäßig gereinigt sowie Salz- und Klarspüler nachgefüllt werden. Ebenso müssen Wasserkocher, -filter, Kaffeemaschine, Kühlschrank oder Mikrowelle in festgelegten Abständen gründlich gereinigt werden, damit Keime keine Chance haben. Spülschwämme und Lappen sollten einmal pro Woche gewechselt werden. Was jeder selbst machen sollte: Sein Geschirr abwaschen oder in die Spülmaschine stellen sowie Essensreste entsorgen. Hilft das nicht, sorgen Teller und Tassen, die namentlich gekennzeichnet sind, eben für klare Ordnung. Was in keiner Kaffeeküche fehlen darf: Behälter für Restmüll, Wertstoffe, Biomüll und Glas.

Der komplette Artikel "Wenn der Spülschwamm leise grüßt" ist in der Ausgabe von "impuls" 01/2020der Versichertenzeitung der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) unter www.bgetem.de nachzulesen. Die zugehörige Abbildung mit den wichtigsten Regeln kann auch als Poster zum Aufhängen in jeder Kaffeeküche verwendet werden.

Hintergrund BG ETEM
Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund vier Millionen Beschäftigte in gut 200.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

Pressebild (die Verwendung dieses Bildes ist nur in Verbindung mit der Pressemitteilung und nicht zu anderen Zwecken gestattet.)

Pressekontakt
Christian Sprotte
Pressesprecher
Telefon 0221 3778-5521
Telefax 0221 3778-25521
Mobil 0175 260 73 90
E-Mail sprotte.christian@bgetem.de
Internet www.bgetem.de, Webcode 11364615

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen