Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Umgang mit Personen im medizintechnischen Bereich

Zum Beispiel Orthopädiehandwerk, Optiker, Hörakustiker oder auch Technischer Kundendienst für Medizingeräte in Krankenhäusern, Arztpraxen etc.

Bei Tätigkeiten in diesen Gewerken kann ein unmittelbarer Kontakt zu Personen (Patienten) bestehen z. B. beim Anpassen von orthopädischen Versorgungen oder Brillen als auch bei Wartungsarbeiten an Medizingeräten. Kann ein direkter Kontakt nicht vermieden werden, müssen mögliche Infektionsübertragungen in beide Richtungen vermieden werden, vom Techniker zum Patienten und auch umgekehrt.

Je nach Ergebnis der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung werden folgende Maßnahmen empfohlen:

  • Vor dem Kontakt zum Patienten Hände desinfizieren oder Einmalschutzhandschuhe tragen (Eingesetzte Desinfektionsmittel sollten mindestens die nachgewiesene Wirksamkeit “begrenzt viruzid“ haben.)
  • Vorrangig Abstand halten, mindestens 1,5 m
  • Soweit verfügbar Mund-Nasen-Schutz tragen (schützt den Patienten bzw. Kunden)
  • Vom Patienten übergebene oder abgenommene Versorgungen, z. B. Prothesen o. ä. bei Bedarf mit Instrumentendesinfektionsmittel desinfizieren
  • Berühren des Gesichtes mit den Händen vermeiden
  • Nach dem Patientenkontakt Einmal-PSA entsorgen, Hände gründlich waschen oder - wenn waschen nicht möglich - mit Handdesinfektionsmittel desinfizieren
  • Regelmäßig lüften, wenn Sie nicht allein in einem Raum arbeiten
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen