PODCAST "GANZ SICHER"

Folge 9: Corona: Durchhalten, aber wie?

Nicht mehr lange und dann ist er da, der dritte Corona-Winter. Das bedeutet für Unternehmen, dass sie den Infektionsschutz wieder stärker in den Blick nehmen, in den vergangenen Pandemie-Jahren erdachte und etablierte Konzepte reaktivieren oder modifizieren müssen. Wie das gelingen kann und welche Maßnahmen sinnvoll sind, darum geht es in Folge 9 von "Ganz sicher".

Es gilt nun, den Betrieb möglichst reibungslos zu gestalten und gleichzeitig den höchstmöglichen Schutz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten.

Was ist jetzt wichtig? Welche Maßnahmen sind gesetzlich vorgeschrieben - und welche sind optional, aber sinnvoll? Und: Was können Verantwortliche der allgemeinen Corona-Müdigkeit entgegenhalten?

Diese und weitere Fragen zur richtigen Vorbereitung auf den Winter bespricht Moderatorin Katrin Degenhardt in Folge 9 von "Ganz sicher" mit ihren Gästen: Carsten Speidel von Atlas Elektronik berichtet, wie sein Betrieb bislang durch die Pandemie gekommen ist und welche Maßnahmen das Unternehmen ergreift, damit auch in den kommenden Monaten alle gesund bleiben. Sein Gegenüber Frank Göller von der BG ETEM erklärt, was Betriebe jetzt beachten müssen, wie die BG ihnen hilft, und warum die Gefährdungsbeurteilung für den Infektionsschutz so wichtig ist.

Auf anderen Kanälen hören: "Ganz sicher" bei Spotify, Soundcloud, Deezer, Google Podcasts und Apple Podcasts.

Die Gäste:

Carsten Speidel ist leitende Fachkraft für Arbeitssicherheit bei der Atlas Elektronik GmbH in Bremen. Das Unternehmen stellt Elektronik für maritime Anwendungen her, insbesondere Ausrüstung und Systeme für Über- und Unterwasser-Seestreitkräfte. Speidel gehört seit Pandemiebeginn dem betriebseigenen Corona-Krisenstab an. Er stellt fest: Bei zunehmender Corona-Müdigkeit innerhalb der Belegschaft muss man zwischendurch auch mal ein bisschen Druck machen - und immer wieder darauf hinweisen, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist.

Frank Göller leitet den Bereich Aufsicht und Beratung in der Präventionsabteilung der BG ETEM. Er und seine Kolleginnen und Kollegen haben seit Beginn der Pandemie viele Mitgliedsbetriebe beraten. Zentral war und ist dabei die eigens eingerichtete Corona-Hotline der BG. Göller ist überzeugt: Abstand halten, Maske tragen und regelmäßige Tests sind auch in den kommenden Monaten wichtig - neben den individuellen Konzepten der Betriebe, die sich auch in den zurückliegenden Jahren bewährt haben.

Das Thema:

Die Corona-Hotline der BG ETEM erreichen Sie montags bis freitags unter 0221 3778-7777.

Spezielle Corona-Infos der BG ETEM für einzelne Branchen finden Sie hier.

Unter diesem Link gibt es kompakte Informationen zur neuen Corona-Arbeitsschutzverordnung.

Gesammelte Grafiken zum Coronavirus finden Sie auf den Seiten der BG ETEM.

Arbeitsschutz ist Gesundheitsschutz: Hier entlang zum Corona Informationsportal der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung auf der Webseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales: bitte klicken.

So wie Atlas Elektronik mussten viele Betriebe wegen der Pandemie Konzepte entwickeln, um ihre Beschäftigten zu schützen und den Betrieb aufrechtzuerhalten. Zum Beispiel Elektro Busch: Die Geschichte aus etem 5.2022 lesen Sie hier: Bestens vorbereitet

Das Magazin:

Die aktuelle Ausgabe der "etem" steht immer unter etem.bgetem.de bereit.

Sie wollen ältere Ausgaben lesen? Zum Archiv bitte hier entlang.

  • Webcode: 24634344
Diesen Beitrag teilen
Abo-Services

Bitte abonnieren Sie hier unsere aktuellen Pressemitteilungen.
Wenn Sie sich wieder abmelden möchten, nutzen Sie bitte diesen Link.

Abonnieren Sie unseren News-Feed (Anleitung: RSS-Feed - So geht's)

Oder abonnieren Sie unsere Newsletter etem und profi an.

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung