Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Der Arbeitgeber muss Beschäftigten, die intensiver Belastung durch natürliche UV- Strahlung ausgesetzt sind, arbeitsmedizinische Vorsorge anbieten. Dies ist in der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV Teil 3) geregelt.

Um die Organisation zu erleichtern, soll diese Vorsorge zusammen mit allen anderen Vorsorgeanlässen in einem Termin beim Betriebsarzt gebündelt werden. Die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge weist auch darauf hin, dass der Arbeitgeber die Belastung der Beschäftigten durch gefährliche Sonnenexposition so gering wie möglich halten muss.

Details werden in der arbeitsmedizinischen Regel "Tätigkeiten im Freien mit intensiver Belastung durch natürliche UV-Strahlung von regelmäßig einer Stunde oder mehr je Tag" konkretisiert. Arbeitsmedizinische Regel AMR 13.3

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen