Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Natriumhypochloritlösung (NaClO)

Natriumhypochloritlösung, auch Chlorbleichlauge genannt, ist als ätzend wirkende Lösung erhältlich oder wird vor Ort mittels Chlorelektrolyse hergestellt. Natriumhypochloritlösungen reagieren mit verschiedenen Stoffgruppen heftig und dürfen daher nicht verunreinigt werden. Insbesondere dürfen sie nicht mit Säuren oder sauer reagierenden Chemikalien in Kontakt kommen, da sie mit diesen unter Bildung von Chlorgas reagieren. Bei Anlagen zur Chlorelektrolyse ist sicherzustellen, dass der frei werdende Wasserstoff gefahrlos ins Freie abgeführt wird.

Weitere Hilfestellungen zur Handhabung von Natriumhypochloritlösungen finden Sie in der DGUV Regel 107-001 "Betrieb von Bädern" (bisher: BGR/GUV‑R 108). Informationen zu Gefährdungen und Schutzmaßnahmen können dem Gefahrstofflexikon in der DGUV Information 213‑040 "Gefahrstoffe bei der Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser" (bisher: BGI/GUV‑I 8688) entnommen werden.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen