Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Personentransfer auf dem Wasserweg

Gefahren bestehen hier vor allem beim Überstieg zwischen Wasserfahrzeug und WEA, insbesondere durch Ausrutschen und Abstürzen aufgrund starker Schiffsbewegungen, Nässe oder Eisbildung sowie der Gefahr des Einklemmens und von Quetschungen zwischen Schiff und WEA.

Beim Begehen der Steigleiter bestehen Gefährdungen durch Ausrutschen und Abstürzen aufgrund von Verschmutzungen / Anhaftungen (Algen, Rost, Vogelkot) oder aufgrund von Wetter- und Meereseinflüssen wie Nässe und Eisbildung. Kommt es zum Sturz in das Wasser, besteht die Gefahr der Unterkühlung, des Kälteschocks bzw. des Ertrinkens.

Organisatorisch kann beispielsweise die ständige Beobachtung der Wetterlage sowie eine eindeutige Festlegung von Wetterbedingungen (Wind, Seegang etc.), bei denen ein Überstieg gefahrlos nicht möglich ist und zu unterbleiben hat, Gefährdungen mindern. Für den Überstieg sind klare Regelungen bzgl. Verantwortlichkeiten zu treffen.

Generell ist vor dem Überstieg ein geeignetes Verfahren festzulegen. Ist der parallele Einsatz von PSA gegen Ertrinken und PSA gegen Absturz (PSAgA) vorgesehen, müssen beide aufeinander abgestimmt sein. Eine Übersicht über empfohlene PSA gibt die DGUV Fachinformation "PSA im Offshore-Bereich".

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen